17.11.2011 21:50 |

Luftwaffe alarmiert

Pilot sitzt am WC fest - Terrorpanik auf US-Flug

Beim Anflug auf New York ist im Cockpit einer Passagiermaschine Terrorpanik ausgebrochen, weil der Flugkapitän hinter einer klemmenden Toilettentür festsaß und der Co-Pilot an ein gefährliches Komplott glaubte. Die Luftwaffe wurde verständigt und eine Notlandung vorbereitet, ehe der Pilot sich selbst aus seiner misslichen Lage befreien konnte und die Situation aufklärte.

Wie die "New York Post" in ihrer Donnerstag-Ausgabe berichtete, ereignete sich das Missverständnis an Bord einer Maschine der regionalen Fluglinie Chatauqua Airlines, die, aus North Carolina kommend, am LaGuardia-Flughafen erwartet wurde.

Wegen des Defekts an der Tür konnte der Pilot in der Flugphase zur Vorbereitung der Landung allerdings das stille Örtchen nicht verlassen. Er trommelte gegen die Tür, um auf sich aufmerksam zu machen. Ein hilfsbereiter Passagier eilte schließlich zum Cockpit, um über das Missgeschick des Kapitäns aufzuklären.

Hilfsbereiten Passagier als gefährlich eingestuft
Der Co-Pilot war jedoch durch die lange Abwesenheit des Piloten so sehr irritiert, dass er den Fluggast als potenziell gefährlich einstufte. "Der Pilot ist weg und eine Person mit starkem ausländischem Akzent versucht, ins Cockpit zu gelangen", flüsterte der Co-Pilot etwa in einem Funkkontakt mit dem Kontrollturm am Flughafen. "Ich werde ihn nicht reinlassen."

Ein Fluglotse empfahl dem Co-Piloten daraufhin, eine Notlandung vorzubereiten. Zudem wurde auch die Luftwaffe alarmiert. Bevor jedoch Kampfjets aufstiegen, gelang es dem Piloten, die WC-Tür einzutreten. So konnte auf die Notlandung verzichtet werden.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).