Die Grünen sind sauer

Nehammers Autogipfel sorgt für Sand im Getriebe

Politik
20.04.2023 06:00

Der Mobilitätsgipfel im Bundeskanzleramt am Mittwoch sorgt jetzt für großes Kopfschütteln und viel Kritik. Bundeskanzler Nehammer (ÖVP) verweist aber auf die Wichtigkeit der Debatten.

Die von Nehammer inszenierte Auto-Show im Kanzleramt, die man mit „Super E-Fuel“ betiteln konnte, sorgt für Verwunderung und Kopfschütteln.

Beim Koalitionspartner, bei NGOs, bei internationalen Experten wie dem deutschen „Automobilpapst“ Ferdinand Dudenhöffer.

vorne: Bundeskanzler Karl Nehammer (links) und Arbeitsminister Martin Kocher (rechts) beim Autogipfel am Mittwoch in Wien (Bild: EXPA/Max Slovencik)
vorne: Bundeskanzler Karl Nehammer (links) und Arbeitsminister Martin Kocher (rechts) beim Autogipfel am Mittwoch in Wien
Karl Nehammer (ÖVP) beim Autogipfel am Mittwoch im Bundeskanzleramt (Bild: APA/GEORG HOCHMUTH)
Karl Nehammer (ÖVP) beim Autogipfel am Mittwoch im Bundeskanzleramt

Top-Grüne wollten sich nicht äußern. Dafür meldete sich Klimasprecher Lukas Hammer in der „Krone“ zu Wort. „Die Entscheidungen über die Zukunft des Verbrennungsmotors bei Pkw sind längst getroffen - die Zukunft ist elektrisch.“

Kogler: „E-Fuels nicht zukunftsweisend“
Die E-Fuel-Schiene sei viel zu kostspielig und wenig zukunftsweisend, sagte schon vor Wochen Vizekanzler Werner Kogler (Grüne). „Rechtskonservative Programme können die Gesetze der Physik nicht außer Kraft setzen.“ Die Regierung wird deshalb nicht platzen wie ein überhitzter Sommerreifen. Doch offenbart die Episode - nach dem Mietpreisdeckel-Debakel, das die Grünen tatsächlich an die Schmerzgrenze trieb - einmal mehr Dissonanzen.

„Wir werden E-Fuels aber für Schiffe, Flugzeuge und Lkw brauchen“, sagt hingegen Wissenschafter Stefan Schleicher im Gespräch mit der „Krone“. „Aber die Zukunft des individuellen Verkehrs ist definitiv elektrisch.“

Nehammer zeigte sich nach seinem umstrittenen Autogipfel mit Experten eher vage. Es sei wichtig, verschiedene Perspektiven zu erörtern, so der Regierungschef. „Die Frage der Mobilität kann nicht sozusagen nur auf eine Form der Technologie setzen.“

„Nebelgranate“ oder doch eher„Message Control“?
Kritiker mögen die aufsehenerregende Aktion mit dem Werfen von „Nebelgranaten“ bezeichnen. Man könnte auch Nehammers Kommunikationschef Gerald Fleischmann bemühen. In seinem aktuellen Buch über „Message Control“ bringt er den Begriff SNU ins Spiel: „strategisch notwendiger Unsinn.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele