„Besorgniserregend“

IT-Fachkräftemangel: Zu viele brechen Studium ab

Web
03.03.2023 08:29

In der IT-Branche fehlen weiterhin rund 24.000 Arbeitskräfte. Der direkte und indirekte Wertschöpfungsverlust pro unbesetzter Stelle beläuft sich laut Martin Zandonella, Berufsgruppensprecher IT des Wirtschaftskammer-Fachverbands UBIT, auf 175.000 Euro pro Jahr, insgesamt also 4,2 Milliarden Euro. Ungelöste Probleme seien nach wie vor etwa die hohe Studienabbrecher-Quote und der geringe Frauenanteil in der Branche.

Um junge Frauen für die IT-Branche zu begeistern, müsse man bereits im Kindesalter ansetzen, findet Maria Pernegger, Initiatorin von CoderDojo Steyr, einem kostenlosen Programmierklub für Kinder und Jugendliche. Kinder bekämen bereits früh vermittelt, welche Berufe „typisch männlich“ oder „typisch weiblich“ sind. „Wenn Mädchen 14 Jahre lang so sozialisiert werden, hilft auch kein Girls‘ Day“, so Pernegger. Stattdessen brauche es mehr institutionelle Angebote, die bereits im Kindesalter den Grundstein legen und auch „bildungsferne“ Schichten erreichen, sagt Pernegger. Viele Angebote wie „Kinderunis“ würden sich derzeit eher an ohnehin „bildungsaffine“ Schichten richten. Zudem brauche es mehr sichtbare weibliche Vorbilder in der Branche.

Das Geschlechterungleichgewicht in der IT-Branche könne nicht von heute auf morgen überwunden werden. Eine kurzfristige Lösung bestehe darin, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, in dem Frauen gerne bleiben. Oft sei die Vereinbarkeit mit der Familie nicht gegeben und manchmal entwickle sich in männerdominierten Branchen eine Eigendynamik, bei der die Frauen auf der Strecke bleiben, so Pernegger.

Besorgniserregende Dropout-Quote
Eine weitere Stellschraube im Kampf gegen den Fachkräftemangel sei die Senkung der Abbruchquoten bei Studien der Informations- und Kommunikationstechnik (IKT). „Seit Jahren beobachten wir eine besorgniserregende Dropout-Quote an den Universitäten und Fachhochschulen im IKT-Bereich“, so Zandonella. „Die Studierenden, die abbrechen, sind genau die IT-Expertinnen und -Experten, die den Unternehmen am Ende fehlen.“

Laut Erhebungen des Kärntner Instituts für Höhere Studien habe die Zahl der Studienabbrecher im Informatikbereich zwar leicht abgenommen, aber liege bei IKT-Bachelorstudien (42,6 Prozent) und bei IKT-Masterstudien (47,7 Prozent) noch deutlich über dem Durchschnitt aller Studiengänge von 37,5 Prozent.

Die höhere Abbruchquote im Masterstudium könnte zumindest teilweise darauf zurückzuführen sein, dass Masterstudierende ihr Studium abbrechen, um direkt in den Beruf einzusteigen. Anders verhält es sich bei den Bachelor-Abbrechern, die dem IT-Sektor häufig ganz verloren gehen.

Mehr FH- als Uni-Absolventen
Ein interessantes Detail ist auch, dass die Fachhochschulen mehr IT-Absolventinnen und -Absolventen hervorbringen als die Universitäten, obwohl sie mit rund 7120 eingeschriebenen Personen in IKT-Studiengängen deutlich weniger Studierende aufweisen als die Universitäten mit rund 18.000 Personen. Über die Gründe kann nur spekuliert werden. Generell sei die Datenlage schwach, wenn es um die Motive der Studienabbrecher geht, so UBIT-Obmann Alfred Harl.

Der Fachverband fordert daher, die Ausbildung im IT-Bereich so umzugestalten, dass die Abbruchquoten sinken. Bereits eine Senkung um zehn Prozent, also gut 2000 Abbrecher weniger, die dann der IT-Branche zur Verfügung stünden, würde zu einem Wertschöpfungszuwachs von 350 Millionen Euro führen.

Alternative Ausbildungswege
Geht es nach dem Fachverband müssen auch rasch alternative Wege in die IT gefördert werden, wie die IT-Lehre oder duale Ausbildungen für Maturantinnen oder Studienabbrecher. Ein Fokus müsse zudem am Ausbau der informatischen Grundbildung ab der Volksschule samt Reform der Berufsberatung in weiterführenden Schulen liegen. Eine weitere Stellschraube sei, Anreize für Arbeit im Pensionsalter zu schaffen.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele