16.12.2021 10:05 |

Pflichtfach

Wissenschaftsrat für mehr Informatik-Unterricht

Informatik soll ab der Mittelschule bzw. AHS-Unterstufe als Pflichtfach eingeführt werden. Das empfiehlt der Wissenschaftsrat in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht zur „Informatik in Österreich“. Außerdem hält das Beratungsgremium der Regierung einen Ausbau der Informatik-Professuren an den Hochschulen für nötig. Derzeit hat Österreich im europäischen Vergleich überdurchschnittlich viele Informatik-Studenten, allerdings nur unterdurchschnittlich viele Absolventen.

An den Schulen soll der Unterricht zentrale Programmierfähigkeiten, logisches Denken, Kompetenzen zur Analyse komplexer Daten sowie technisches Wissen etwa über Computer und das Internet vermitteln. Das Fach müsse von Informatiklehrern unterrichtet und deren Zahl ausgebaut werden, so der Wissenschaftsrat.

Derzeit werden an neun österreichischen Universitätsstandorten Informatik-Studien angeboten - im Studienjahr 2020/21 gab es 19 Bachelor- und 29 Masterstudiengänge. Im Wintersemester 2020 wurden rund 17.100 Informatikstudien belegt, rund zwei Drittel davon Bachelor- und ein Drittel Masterstudiengänge. Rund 2400 davon waren Bachelorstudien im ersten Semester, also Studienanfänger - das liegt etwas unter der gesetzlich vorgeschriebenen Zahl der Mindeststudienplätze, die zuletzt von 2500 auf 2800 erhöht wurde.

In den vergangenen Jahren ist die Zahl der prüfungsaktiv betriebenen Studien gestiegen, ebenso wie jene der Abschlüsse (auf knapp 800 bei Bachelorstudien im Studienjahr 2019/20) - allerdings wird kaum ein Studium in Mindestzeit beendet und auch nur wenige in der Toleranzstudiendauer (Mindestzeit plus zwei Toleranzsemester). Die Zahl der Abschlüsse in der Toleranzzeit war zuletzt sogar rückläufig.

Viele Studierende, wenig Abschlüsse
Im europäischen Vergleich ist das Bild „ambivalent“: Bei den Zahlen der Studierenden findet sich Österreich meist im oberen Mittelfeld, bei den Master-Studierenden sogar im Spitzenfeld. Bei den Abschlüssen ist es dagegen umgekehrt: Bei den Bachelor-Absolventen liegt Österreich im unteren Mittelfeld, bei den Master-Abschlüssen dagegen im untersten Bereich. Das liegt laut Rat unter anderem daran, dass die Nachfrage nach Informatikern hoch ist und Studierende von Unternehmen bereits während der Ausbildung abgeworben werden („Job-out“).

In Sachen Forschung identifiziert der Wissenschaftsrat in Österreich die Bereiche Algorithms & Complexity, Computer Graphics, Computer Security; Computer Vision; Design Automation, Logic & Verification und Visualization als Stärkefelder in der Informatik. Schwächen ortet er dagegen bei Economics & Computation, Mobile Computing, Natural Language Processing und Operating Systems.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 18. Jänner 2022
Wetter Symbol