Wahnsinns-Sprint!

Tesla Model S Plaid: Vollgas im 1020-PS-Hammer

Motor
04.02.2023 06:00

Es gibt Dinge, die glaubt man erst, wenn man sie live erlebt. Dazu gehört Teslas Model S Plaid. Die Super-Stromer-Limousine kommt mit sagenhaften 1020 PS und auch das Yoke (also das „abgeschnittene Lenkrad“) war kein Joke, sondern ernst gemeint. „Krone“-Motorredakteur Stephan Schätzl war damit auf einer Spritztour unterwegs - seine Eindrücke hier im Video!

(Bild: kmm)

Man kann den Plaid tatsächlich als Hyperstromer bezeichnen. 1020 PS treffen auf 2,2 Tonnen Leergewicht. Da sollte es der Hersteller eigentlich nicht nötig haben, bei der Angabe der Sprintzeit zu tricksen: 2,1 Sekunden gibt Tesla für den 100er-Sprint an, die Kollegen von Auto Motor und Sport haben 2,48 Sekunden gemessen. Die Differenz kommt daher, dass Tesla den sogenannten Rollout abzieht, also nicht aus dem Stand, sondern aus dem Rollen misst. Diese unübliche Vorgehensweise wird entweder in einer Fußnote versteckt oder gleich unter den Tisch fallen lassen.

Tesla Model S Plaid: 1020 PS, 300 km/h (Bild: Stephan Schätzl)
Tesla Model S Plaid: 1020 PS, 300 km/h
(Bild: Stephan Schätzl)
(Bild: Stephan Schätzl)
(Bild: Stephan Schätzl)
(Bild: Stephan Schätzl)

Trotzdem sollte man jeden Mitfahrer vorwarnen, wenn man aus dem Stand die volle Leistung abruft, sonst kann man gleich Termine beim Chiropraktiker vereinbaren, der den Insassen den Nacken wieder geraderückt. Aber man hat eh etwas Zeit, sich mental auf das Himmelfahrtskommando einzustellen, denn das Auto verlangt nach etwas Vorbereitung:

Der Tesla duckt sich zum Gepard-Modus
Wer wirklich den letzten Saft rausquetschen will, muss zunächst im Menü auf den Drag-Strip-Modus schalten. Dadurch wird die Batterie vorkonditioniert, was einige Minuten in Anspruch nimmt. Zeigt das Display, dass die Vorbereitung abgeschlossen ist, steigt man mit dem linken Fuß auf die Bremse, mit dem rechten voll aufs Gas - und wartet erneut ein paar Sekunden. Der Tesla geht in den Gepard-Modus, duckt sich vorn per serienmäßiger Luftfederung tief auf den Asphalt und lässt die Sonne, vor der der kleine Tesla am Tachodisplay steht, immer größer und strahlender werden - bis er Feuer frei gibt.

Lässt man dann die Bremse los, presst es einen mächtig in den Sitz, den Kopf hat man am besten vorher schon angelegt, denn die Beschleunigung ist phänomenal. Am Tachodisplay strömt dem Fahrer eine „Plaid“-Grafik wie im Film Spaceballs entgegen - Elon Musks Inspiration.

Es dauert nicht wesentlich länger, als man braucht, um „Tesla Models S Plaid“ auszusprechen, dann kann man auch schon wieder vom Gas gehen. Und das nächste stille Beschleunigungsinferno entfesseln. Und wieder. Und wieder.

Unfassbar ist nicht nur die Beschleunigung an sich, sondern auch, dass sie nahezu lautlos stattfindet. Kein Motor, kein Auspuff, kein Getöse, wie man es eigentlich gewohnt ist. Und der elektrische Allradantrieb sorgt für ideale Kraftübertragung ohne Verlust in einer Kupplung.

Als Höchstgeschwindigkeit steht 300 km/h in der Zulassung. Im Lauf des Jahres ist ein Hardware-Update verfügbar, dann sind 322 km/h möglich.

Yoke oder Joke?
Ein schräges Gefühl ist, kein ganzes Lenkrad in der Hand zu haben, sondern nur ein Halb-Lenkrad, genannt Yoke. Erstaunlich, dass so etwas zugelassen ist, denn vor allem in einer Gefahrensituation, wenn man ins Schleudern gerät, es einem das Steuer verreißt oder Ähnliches, wird man das Yoke nicht sauber in der Hand fahren und ins Leere greifen.

Den Umgang damit bei normalem Fahren kann man lernen bzw. üben. Die Lenkung ist so direkt übersetzt, dass man selten in die Verlegenheit kommt, wirklich umgreifen zu müssen. Wenn doch, muss man sehr exakt sein. Das kann für viele zu Beginn eine echte Herausforderung sein. Ein Wendemanöver mit Yoke, dann auch noch der Fahrstufenwechsel durch Wischen über den Rand des Zentraldisplays - nichts für Anfänger.

Feines Fahrverhalten
Der Tesla Model S Plaid kann nicht nur gut beschleunigen, er liegt auch gut und ist auf Wunsch komfortabel. Das adaptive Luftfahrwerk lässt sich via Fahrmodi einstellen, am Zentraldisplay kann man sogar mitverfolgen, welcher Dämpfer gerade wie eingestellt ist, wie er anspricht und wie tief ein Rad eintaucht. Nicht, dass man das während der Fahrt unbedingt mitverfolgen möchte, aber es ist doch interessant.

Fahrzit
Es ist gut, dass man die Wahl hat: Man kann sich aufpreisfrei zwischen Yoke und Lenkrad entscheiden. Hat man bereits das eine und will das andere nachrüsten, kostet das 900 Euro. Apropos: Der Basispreis für das Model S Plaid ist 138.990 Euro, der Testwagen kostet mit Extras 153.270 Euro. Heruntergerechnet auf Euro pro PS fast schon ein Schnäppchen.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele