30.09.2022 19:00 |
Krone Plus Logo

Ab 1.10. vieles anders

Radfahrer, Achtung! Neue Regeln und viele Irrtümer

Mit der Novelle zur Straßenverkehrsordnung gelten ab Samstag neue Regeln, die vor allem Radfahrer, Rollerfahrer und Fußgänger besser schützen sollen und durchaus für Zündstoff zwischen Radlern und Lenkern sorgen könnten - Stichwort Mindestabstand. Warum sich aber nicht nur motorisierte Verkehrsteilnehmer daran halten müssen und was Verstöße gegen die gesetzlichen Regelungen auch Radfahrer kosten können.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Mit der 33. StVO-Novelle ändert sich ab Samstag einiges im Straßenverkehr: Nicht nur wurde der notwendige Seitenabstand beim Überholen von Radfahrern gesetzlich geregelt, auch dürfen Radler in bestimmten Fällen bei einer roten Ampel rechts abbiegen oder geradeaus fahren, an bestimmten Stellen nebeneinander fahren und gilt künftig das Reißverschlusssystem bei einmündenden Radwegen. Doch über diese neuen Regeln hinaus haben Radfahrer auch Pflichten, die der oder die eine oder andere vielleicht nicht immer parat hat.

Aus diesem Grund listen wir Ihnen übersichtlich die neuen Regeln sowie die häufigsten Rechtsirrtümer beim Radfahren auf und verraten Ihnen zudem, was Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung kosten können.

Krone
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung