„Krone“-Ombudsfrau

Versicherungsärger nach Schlaganfall im Paradies

Ombudsfrau
31.08.2022 10:00

Während seiner Flitterwochen auf den Malediven erlitt ein Grazer im April einen schweren Schlaganfall. In weiser Voraussicht hatte das frischvermählte Paar eine Reiserversicherung abgeschlossen. Doch diese habe laut den Lesern gehörig Probleme bereitet.

Es war Sonntag, der 10. April 2022, der fünfte Tag des Aufenthalts, an dem die Flitterwochen von Denise und Stephan J. von einer Sekunde auf die andere zu einem Albtraum mutierten. „In der Früh beim Aufstehen hatte Stephan einen schweren Schlaganfall“, erinnert sich die Grazerin. Rasch habe ein medizinsicher Transport des 37-Jährigen vom Urlaubsresort auf die Hauptinsel Malé organisiert werden müssen.

Warten auf Ambulanzflug
Die dafür notwendigen 3000 Dollar habe sie kurzfristig selbst aufbringen müssen, da die Versicherung, die Frau J. kontaktiert hatte, nicht sofort Geld überweisen habe wollen. Nach mehreren Stunden sei ihr Mann endlich im Spital angekommen und wurde behandelt. „Er wäre bereits am Freitag, fünf Tage nach dem Schlaganfall, rückflugtauglich gewesen. Allerdings schaffte man es nicht, in dieser Zeit einen Ambulanzflug zu organisieren.“

Nach vier Monaten nicht alles erstattet
Erst weitere fünf Tage später habe Herr J. ausgeflogen werden können. Heute, nach vier Monaten, gehe es ihm zwar besser. „Wir warten aber immer noch auf mehrere tausend Euro von der Versicherung. Man behandelt unsere eingereichten Kosten immer nur ‚scheibchenweise‘“, wandte sich die Familie Mitte August mittlerweile sehr verärgert an die „Krone“.

Versicherung mit Fall konfrontiert
Die Ombudsfrau konfrontierte die zur Allianz Gruppe gehörende Allianz Partners mit diesem Fall. Es seien Spitalskosten, die Rückführung mit dem Ambulanzjet, Medikamente sowie Kosten für nicht genutzte Reiseleistungen bereits erstattet worden. Die weiteren rund 3930 Euro für den Rückflug von Frau J. sowie den medizinischen Transport von der Urlaubsinsel nach Malé seien in der Zwischenzeit ebenfalls überwiesen worden.

Man entschuldige sich vielmals für die Verzögerung, die wohl aufgrund eines Missverständnisses in der Korrespondenz sowie der Komplexität der Versicherungsangelegenheit entstanden sein dürfte. Man wünsche Herrn J. zudem eine gute und rasche Genesung.

 Ombudsfrau
Ombudsfrau
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele