30.06.2022 22:50 |

Ausweg aus Dilemma?

Biden will Abtreibungsrecht landesweit verankern

US-Präsident Joe Biden hat sich für die Aussetzung einer uralten Regel im Senat ausgesprochen, um in den Vereinigten Staaten per Gesetz ein landesweites Recht auf Abtreibung durchzusetzen. Biden äußerte seine Unterstützung für einen solchen Vorstoß bei einer Pressekonferenz zum Abschluss des NATO-Gipfels in Madrid. Die politischen Chancen für diesen Weg stehen derzeit aber schlecht.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Abtreibungsentscheidung des obersten US-Gerichts kritisierte Biden bei seinem Auftritt als „skandalös“ und „destabilisierend“ - und er rief US-Bürger auf, bei der Kongresswahl im November ihre Stimme abzugeben, wenn auch sie die Entscheidung für einen Fehler hielten. Nur so lasse sich daran etwas ändern.

Es gibt in den USA derzeit kein landesweites Gesetz, das Schwangerschaftsabbrüche erlaubt oder verbietet. Abtreibungen waren bisher aber mindestens bis zur Lebensfähigkeit des Fötus erlaubt - etwa bis zur 24. Woche. Dies stellte bisher ein Urteil des Obersten US-Gerichts von 1973 sicher, das als Roe v. Wade (Roe gegen Wade) bekannt ist. Ein weiteres Urteil von 1992 bestärkte die Rechtsprechung und passte sie etwas an.

Der Supreme Court kippte diese Entscheidungen vor einigen Tagen jedoch und machte damit den Weg für strengere Abtreibungsgesetze frei - bis hin zu kompletten Verboten. In rund der Hälfte der US-Bundesstaaten dürfte Abtreibung nun stark eingeschränkt oder ganz untersagt werden.

„Roe v. Wade gesetzlich verankern“
Biden hat bereits angekündigt, er wolle alles Erdenkliche tun, um Frauen den Zugang zu Abtreibungen zu sichern. Seine Möglichkeiten sind jedoch begrenzt. „Wir müssen Roe v. Wade gesetzlich verankern. Und das können wir nur erreichen, wenn der Kongress dafür stimmt“, sagte Biden nun. „Und wenn der Filibuster dem im Wege steht, sollte es wie beim Wahlrecht sein, dass wir dafür eine Ausnahme vorsehen.“

Der Filibuster ist eine mehr als 100 Jahre alte Regelung, die besagt, dass bei vielen Gesetzesvorhaben 60 der 100 Senatoren einem Ende der Debatte zustimmen müssen, damit es überhaupt zu einem Votum in der Kongresskammer kommen kann.

„Verhalten skandalös“
Die Frage, ob die Gerichtsentscheidung das internationale Image der Vereinigten Staaten ankratze, verneinte Biden in Madrid und betonte, das Land stehe insgesamt gut da. „Amerika ist besser aufgestellt, um die Welt zu führen, als wir es je waren“, sagte er. „Das Einzige, was destabilisierend wirkt, ist das skandalöse Verhalten des Obersten Gerichtshofs der Vereinigten Staaten.“

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).