27.06.2022 17:04 |

Partnerschaft mit EU

Sobotka traf Erdogan: Beziehungen werden besser

Österreichs Beziehungen zur Türkei werden besser. Unter Sebastian Kurz war das Verhältnis durchaus angespannt. Böse Worte flogen hin und her. Nun ist das anders. Am Donnerstag trifft Bundeskanzler Karl Nehammer Recep Tayyip Erdogan am Rande des Nato-Gipfels in Madrid. Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka war bereits am Montag beim mächtigen Staatschef. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Sie sind froh, dass wir in die Türkei kommen“, sagte Sobotka mit Blick auf seine Gastgeber. So sei darauf hingewiesen worden, dass zuletzt vor 17 Jahren ein österreichischer Parlamentspräsident in der Türkei gewesen sei. Im Jahr 2016 hatten sich die Beziehungen massiv verschlechtert, als Österreich infolge des gescheiterten Putsches gegen Erdogan den Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen gefordert hatte.

Im Gespräch zwischen Sobotka und Erdogan ging es am Montag um Bilaterales, Migration und den Krieg in der Ukraine. „Die Türkei sieht sich als Friedensstifter“, sagte Sobotka nach dem Treffen. Er betonte auch die wichtigen Beziehungen zwischen der Türkei und Österreich. „Wir sind dort viertgrößter Investor. Und in Österreich lebt pro Kopf gerechnet die größte türkische Community in der EU.“

Strategische Partnerschaft mit EU
2023 wird in der Türkei gewählt. Es gibt 6,5 Millionen Auslandstürken. Sie sind wichtig für Erdogan. In Österreich haben zuletzt 72 Prozent für seine Partei gestimmt. Mit der EU wolle Erdogan eine strategische Partnerschaft. An einem Beitritt sei Ankara nach dem Eindruck von Sobotka nicht mehr interessiert.

Sobotka: „Erdogan sagt: ,Wenn die EU gegenüber Russland nicht mit einer Stimme spricht, dann wird Putin die Schwäche für sich nutzen.‘“

„Fortsetzung des Normalisierungsprozesses“
Am Donnerstag folgt dann Erdogans Treffen mit Bundeskanzler Nehammer. Erdogan sehe dies als „Fortsetzung des Normalisierungsprozesses“ zwischen Wien und Ankara. Auch eine Besuchseinladung an Bundespräsident Alexander Van der Bellen wurde ausgesprochen. Dieser hatte im März mit Erdogan telefoniert und im Anschluss von „aktuell positiven Entwicklungen der bilateralen Beziehungen“ gesprochen.

Bereits vor zwei Wochen war auch Wiens Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) bei einem Besuch in Istanbul mit dem türkischen Präsidenten zusammengetroffen.

Erich Vogl
Erich Vogl
 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 18. August 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)