19.05.2022 06:01 |

„Spätestens im Sommer“

Deutschland steht vor Bierflaschen-Notstand

Es ist eine Frage der Ideologie: Flasche, Dose oder frisch gezapft. Für unsere deutschen Nachbarn könnte für Biertrinker bald eine Variante wegfallen: Es droht nämlich ein Flaschen-Notstand. Lieferengpässe, der Mangel an Lkw-Fahrern und die hohen Energiepreise gefährden die Glasherstellung.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Engpässe sehen wir spätestens im Sommer“, alarmiert schon jetzt der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Brauer-Bunds, Holger Eichele, im Gespräch mit der „Bild“. Ein Grund sind vor allem die stark ansteigenden Kosten bei der energieintensiven Flaschenproduktion. Zudem wird es aufgrund eines Lkw-Fahrermangels auch in der Logistikbranche schwieriger, die Lieferketten aufrechtzuerhalten.

„Wer keine langfristigen Verträge hat, muss für neue Glasflaschen zurzeit etwa 80 Prozent mehr bezahlen als noch vor einem Jahr“, erklärt Eichele. „Einigen Brauereien droht der Leerlauf, und sie stehen vielleicht bald ohne Flaschen da.“ Die Knappheit trifft vor allem kleine und mittelständische Brauereien.

Zitat Icon

Leute, die ihr Bier lieber aus einer Flasche trinken wollen, sollen einfach ihr Leergut zurückbringen.

Florian Berger, Chef des heimischen Brauereiverbands

Brauereiverband in Österreich gibt Entwarnung
Entwarnung gibt es für die österreichischen Bierfans: „Auch wenn jetzt viele Feste und Grillereien anstehen, sehe ich kein Problem. Im Sommer ist die Situation immer etwas angespannter. Aber es gibt eine einfache Lösung: Leute, die ihr Bier lieber aus einer Flasche trinken wollen, sollen einfach ihr Leergut zurückbringen“, so Florian Berger, Geschäftsführer des Brauereiverbands.

Aus Erfahrung weiß der Experte, dass sich die Lage jede Woche ändern kann. Als Alternative gibt es noch Dosen. „Geschmacklich ist da kein Unterschied“, so Berger.

Katharina Pirker
Katharina Pirker
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).