26.04.2022 08:16 |

Kunden getäuscht

Uber wegen Irreführung in Australien verklagt

Die australische Wettbewerbsaufsicht ACCC verklagt den US-Fahrvermittler Uber wegen Irreführung über Fahrpreise und Stornierungsgebühren auf eine Geldstrafe von rund 17,5 Millionen Euro (26 Millionen Australische Dollar). Uber habe eingeräumt, australische Nutzer mehrere Jahre lang mit einer Stornierungswarnung getäuscht zu haben, was Kunden dazu veranlasst haben könnte, ihre Fahrt nicht abzubestellen, obwohl sie nach Unternehmens-Richtlinien kostenfrei dazu berechtigt waren.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Wie die Vorsitzende der ACCC, Gina Cass-Gottlieb, weiter sagte, hat Uber zudem bestätigt, Fahrpreisschätzungen für seine Taxi-Option falsch dargestellt zu haben.

Die Plattform war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 16. Mai 2022
Wetter Symbol