25.01.2005 12:09 |

Falsche Todes-Mails

Brite für Flut-Mails verurteilt

Der 40-jährige Christopher Pierson aus Großbritannien hatte nach der Flut-Katastrophe in Asien 35 Mails an Angehörige von vermissten Touristen geschickt, in denen er sich als Regierungsbeamter ausgab und den Tod ihrer Verwandten bestätigte. Der Todesbote wurde ausgeforscht und vor Gericht gestellt.
Mit seiner Mail-Adresse hatte er vorgetäuscht,die Mails kämen vom britischen Außenministerium. Inden gefälschten Mails "informierte" er die Empfängerüber den Tod der Vermissten. Die Adressen hatte er auf derWebsite eines Fernsehsenders gefunden.
 
Der 40 Jahre alte Vater dreier Kinder zeigte vorGericht Reue. Er weinte und bekannte sich schuldig. "Ich schämemich für das, was ich getan habe", sagte er. Die Richterinbezeichnete das Leid, das er den Angehörigen mit den 35 E-Mailszugefügt hatte, als "unbeschreiblich". Der Verurteilte erklärte,er wollte den Familien die Chance geben, einen Schlussstrich zuziehen.
 
Er selbst hatte vor ein paar Jahren seinen Sohnverloren. Ein Gericht in London verurteilte ihn zu einem halbenJahr Gefängnis.
Freitag, 14. Mai 2021
Wetter Symbol