17.03.2022 17:27 |

Tausend Tschetschenen

Kadyrow schickt jetzt die nächste Killertruppe

Tausend tschetschenische Freiwillige sind nach Angaben von Tschetscheniens Machthaber Ramsan Kadyrow auf dem Weg in die Ukraine. Sie sollen auf der Seite der Russen helfen, Putins Kriegsziele umzusetzen. Tschetschenische Soldaten dürften bereits wesentliche Angriffe der russischen Truppen unterstützen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Sein Vertrauter Apti Alaudinow stehe „an der Spitze von tausend Freiwilligen aus der tschetschenischen Republik“, erklärte Kadyrow am Donnerstag im Messenger-Dienst Telegram. Die Kämpfer seien „auf dem Weg zur Teilnahme an der Sonderoperation zur Entnazifizierung und Entmilitarisierung der Ukraine“.

Kadyrow angeblich selbst vor Ort gewesen
Bereits vor wenigen Tagen hatte der Präsident der russischen Teilrepublik Tschetschenien erklärt, er habe Truppen in der Ukraine besucht. Die Angaben konnten allerdings nicht von unabhängiger Seite bestätigt werden. Auf dem Video, das nicht unabhängig verifiziert werden kann, sind mehrere Männer in militärischer Kleidung mit Waffen und Kadyrow zu sehen, wie sie einen unkenntlich gemachten Plan auf einem Tisch studieren.

Laut eigenen Angaben führen tschetschenische Kämpfer zudem die russische Offensive gegen die massiv belagerte und strategisch wichtige Hafenstadt Mariupol an. Wie Kadyrow ebenfalls via Telegram verkündete, seien seine Kämpfer etwa eineinhalb Kilometer weit in die Stadt am Asowschen Meer vorgedrungen. Wie die Ukraine daraufhin erklärte, sei ein entsprechender Vorstoß jedoch abgewehrt worden.

Kadyrow ist ein enger Verbündeter von Kreml-Chef Wladimir Putin. Kadyrows Truppen werden in Tschetschenien zahlreiche Gräueltaten vorgeworfen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).