Mo, 20. August 2018

Hartnäckiger Angriff

30.05.2011 13:02

Hacker attackierten Rüstungskonzern Lockheed

Hacker haben die Computersysteme des US-Rüstungsriesen Lockheed Martin angegriffen. Der Top-Zulieferer des amerikanischen Militärs erklärte am Samstag, die großangelegte und hartnäckige Attacke habe abgewehrt werden können. Weder Programme noch Daten von Kunden oder Mitarbeitern seien in Mitleidenschaft gezogen worden. Der Angriff sei bereits vor einer Woche bemerkt worden.

Der Hersteller des Kampfjets F-16 arbeite aber noch immer mit Hochdruck daran, seinen Mitarbeitern wieder Zugang zu den betroffenen Netzen zu verschaffen. Das US-Verteidigungsministerium erklärte, die Auswirkungen seien minimal. Es seien keine Beeinträchtigungen zu befürchten. Kreisen zufolge drangen die Hacker auch in die Systeme andere Vertragspartner des US-Militärs ein.

Weder Lockheed noch die US-Regierung äußerten sich dazu, wer hinter der Attacke stecken könnte. Auch führende Experten für Internetsicherheit tappten am Wochenende noch im Dunkeln. Sowohl das Verteidigungs- als auch das Heimatschutzministerium boten Lockheed bei der Aufklärung des Falles ihre Hilfe an.

Authentifizierungssystem gehackt
Die Attacke auf Lockheed stehe im Zusammenhang mit einem Vorfall bei der Sicherheitsfirma RSA, sagte eine über die Ereignisse informierte Person am Freitag. Hacker hätten sich Zugang zur Technologie für die "SecurID" von RSA verschafft. Dieses Authentifizierungssystem wird vielerorts eingesetzt, um den Zugang zu Computernetzen sichern - auch von Lockheed.

RSA hatte im März bestätigt, dass es einen Cyber-Angriff gab, der möglicherweise einige seiner Produkte unsicher gemacht habe. Zahlreiche Kunden hatten daher zusätzliche Schutzmaßnahmen ergriffen.

Weitere Zulieferer des US-Militärs im Blickpunkt
Ob nun bei weiteren Unternehmen Daten gestohlen wurden, blieb zunächst unklar. Boeing und Northrop Grumman, die Nummern zwei und drei unter den Zulieferern des US-Militärs, wollten sich nicht zu Fragen der Konzernsicherheit äußern. In den Computernetzen von Lockheed und anderen Firmen befinden sich heikle Daten über neue Waffensysteme oder Technologien, die derzeit im Irak und Afghanistan eingesetzt werden.

Schon einmal Hacker bei Lockheed
Lockheed ist nicht das erste Mal ins Visier der Hacker geraten: Datendiebe hatten sich laut Medienberichten vor rund zwei Jahren Zugang zu Rechnern verschafft, auf denen Informationen zum 380 Milliarden Dollar (266 Milliarden Euro) schweren F-35-Kampfjet-Programm gespeichert wurden. Lockheed Martin ist einer der größten Rüstungskonzerne der Welt. Insgesamt arbeiten rund 126.000 Menschen für das Unternehmen.

Zuletzt waren Sicherheitslücken auch bei Größen anderer Branchen bekanntgeworden. So gab es bei dem japanischen Unterhaltungselektronikriesen Sony eines der größten Datenlecks überhaupt (siehe Infobox). Mehr als 100 Millionen Kunden von Online-Spielediensten waren betroffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.