26.02.2022 12:01 |

Angriff auf Ukraine

200 tote Zivilisten, 100.000 nach Polen geflüchtet

Bei Angriffen der russischen Armee sind laut Angaben der ukrainischen Behörden bis dato 198 Zivilisten getötet worden. Unter den Todesopfern seien auch drei Kinder, erklärte Gesundheitsminister Viktor Ljaschko am Samstag auf Facebook. Zudem seien 1115 Menschen - darunter 33 Kinder - verletzt worden. Diese Angaben lassen sich von unabhängiger Seite aber kaum überprüfen. Indes haben bereits 100.000 Ukrainer die Grenze zu Polen überquert.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Russland will laut Ex-Präsident Dmitri Medwedew trotz westlicher Sanktionen den Einmarsch in die Ukraine nicht abbrechen. Im russischen Angriffskrieg geht es mittlerweile um die Kontrolle der Hauptstadt Kiew. Die ukrainische Armee erklärte am Samstagmorgen, einen Angriff russischer Streitkräfte auf eine wichtige Stellung in der Hauptstadt abgewehrt zu haben.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hatte zuvor vor einem Großangriff der russischen Kräfte auf Kiew gewarnt. Auch in vielen anderen Landesteilen wurde gekämpft, abertausende Ukrainer flohen angesichts der Gewalt in die Nachbarstaaten.

Bereits 100.000 Ukrainer nach Polen geflüchtet
Nach Angaben aus Warschau haben bereits rund 100.000 Menschen aus der Ukraine die Grenze zu Polen überquert. Das gab der stellvertretende polnische Innenminister Pawel Szefernaker am Samstag bekannt. Die Menschen seien von Orten „entlang der gesamten Grenze“ nach Polen eingereist.

In der polnischen Stadt Przemysl unweit der Grenze dient ein Bahnhof als Aufnahmezentrum für Flüchtlinge (Video oben, Bild unten). Hier finden die Menschen vorübergehend ein Dach über dem Kopf. Freiwillige helfen den Menschen, ihre Weiterreise zu organisieren. Es gibt genug zu essen und zu trinken. Hoffnung auf ein baldiges Ende der Kämpfe in ihrer Heimat haben die Geflüchteten nicht.

„Mein Leben hat sich zu 100 Prozent verändert“
„Um fünf Uhr habe ich einen Zug genommen. Mein Leben hat sich binnen eines halben Tages zu 100 Prozent verändert, aber ich bin glücklich, einen Zufluchtsort gefunden zu haben. Manche Menschen wissen nicht wohin, und das ist ein furchtbares Problem“, sagt eine Geschäftsfrau, die aus der Ukraine geflohen ist.

Indes erklärte der Vize-Vorsitzende des russischen Sicherheitsrats, Dmitri Medwedew, am Samstag im sozialen Netzwerk Vkontakte: „Die Militäroperation zum Schutz des Donbass wird vollständig und bis zum Erreichen aller Ergebnisse durchgeführt. Nicht mehr und nicht weniger.“ Daran änderten auch die Strafmaßnahmen des Westens nichts.

Die Sanktionen des Westens bezeichnete Medwedew als „politische Ohnmacht, die sich aus der Unfähigkeit ergibt, den Kurs Russlands zu ändern“. „Jetzt werden wir von überall vertrieben, bestraft, verängstigt, aber wir haben wieder keine Angst“, sagte der Vertraute von Präsident Wladimir Putin. Russland werde „spiegelbildlich“ antworten.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).