Mo, 19. November 2018

Überwachung endet

13.05.2011 09:37

US-Kartellbehörden lassen Microsoft von der Leine

Der US-Softwareriese Microsoft steht nicht mehr unter besonderer Aufsicht der US-Kartellbehörden. Die nach einem langwierigen Monopolverfahren im Jahr 2002 angeordnete Überwachung des US-Konzerns ist nach Angaben des Justizministeriums in Washington am Donnerstag ausgelaufen.

Microsoft dominiere die Computerindustrie nicht mehr wie Ende der 90er-Jahre, erklärte das Ministerium. Das Unternehmen zeigte sich "erfreut", dass die Angelegenheit "erfolgreich" beigelegt worden sei.

In einer im Mai 1998 eingereichten Klage hatten das Justizministerium und mehrere US-Bundesstaaten dem Unternehmen vorgeworfen, mit dem Einbau immer neuer Zusatzprogramme in sein marktbeherrschendes Betriebssystem Windows die Konkurrenz auszubooten. Im November 2001 erreichte Microsoft eine gütliche Einigung mit dem Justizministerium. Darin verpflichtete sich das Unternehmen unter anderem dazu, technische Informationen über sein Betriebsprogramm Windows offenzulegen und keine Verträge mehr mit Computerherstellern zu verabschieden, die andere Software-Anbieter ausschließen.

Ein Jahr später billigte ein Gericht die Einigung, die fortan vom Justizministerium streng überwacht wurde. Einige Auflagen waren bereits Ende 2007 ausgelaufen, andere wurden mit der Zustimmung von Microsoft verlängert. Nun lassen die Kartellwächter den Konzern endgültig von der Leine.

Ministerium: Vielfältige Software-Landschaft geschaffen
Die damals ergriffenen Maßnahmen hätten sich als "effizient" herausgestellt, erklärte das Ministerium. "Fast auf dem ganzen Software-Markt für Computer, von Webbrowsern über Medienspieler bis zu Instant-Messenger-Diensten, herrscht heute mehr Wettbewerb als zum Zeitpunkt der Einigung." Außerdem sei ein Umfeld geschaffen worden, in dem neue Software-Produkte hätten entstehen können.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Entspannt urlauben
Mit NOVASOL zum perfekten Ferienhaus!
Reisen & Urlaub
Ex-Star angeklagt
England-Legende Gascoigne: Frau im Zug begrapscht
Fußball International
Dauerläufer, Topscorer
ÖFB-Bilanz: Arnautovic war Fodas Musterschüler
Fußball International
Belgien gedemütigt
„Weltklasse! Wahnsinn!“ Schweiz feiert 5:2-Gala
Fußball International
Milliardär zu Besuch
Kurz und Soros sprachen über Migration und CEU
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.