Von Kagran in die City

7 Kilometer: Rad-Tangente führt quer durch Wien

Wohnen & Verkehr
04.02.2022 19:00

Radfahren in Wien boomt. Ein vier Meter breiter Mega-Radhighway soll die Donaustadt mit der City verbinden. Die zentrale Rad-Achse führt entlang der Praterstraße, die neu gestaltet wird.

Führte einst der erste, sehr umstrittene Pop-up-Radweg entlang der Praterstraße, ist jetzt ein neues Projekt geplant: Wiens erster Mega-Radhighway. Auf rund sieben Kilometern verbindet er die Donaustadt mit der City. Ein Teil der Querverbindung entsteht entlang der Praterstraße. Stadteinwärts bleibt der bestehende Radweg erhalten.

Schnellroute von Kagran in die Innenstadt
Konkret führt die Route des Radhighways vom Kagraner Platz über die Wagramer Straße, Reichsbrücke und Lassallestraße bis zum Praterstern. Vom Praterstern geht es weiter stadteinwärts über die Praterstraße und über die Aspernbrückengasse zur Aspernbrücke. Von dort schließt die Route an den bestehenden Ring-Radweg am Franz-Josefs-Kai bzw. die Uraniastraße an. Zusammengerechnet verbindet die Schnellstraße drei Bezirke auf einer Länge von sieben Kilometern.

Der Radhighway führt vom Kagraner Platz über die Wagramer Straße, die Lassallestraße über die Praterstaße und die Aspernbrückengasse in die City. (Bild: Mobag_Plan)
Der Radhighway führt vom Kagraner Platz über die Wagramer Straße, die Lassallestraße über die Praterstaße und die Aspernbrückengasse in die City.

Der Zwei-Richtungs-Radweg soll vier Meter, an manchen Stellen sogar bis zu sechs Meter breit werden, sodass künftig bis zu vier Räder nebeneinander fahren können und ein zügiges Fortkommen garantiert ist. Hierfür entfällt auf der Fahrbahn stadtauswärts zwischen Donaukanal (Aspernbrücke) bis zum Praterstern künftig ein Fahrstreifen für den motorisierten Verkehr.

Der Mittelstreifen der Praterstraße wird außerdem durchgängig begrünt und mit attraktiven Gräserbeeten und Hochstammsträuchern bepflanzt. Die Platanen entlang der Praterstraße bleiben als wichtige Schattenspender erhalten.

Alexander Nikolai (Bild: FLORIAN WIESER / APA / picturedesk.com)
Alexander Nikolai
Zitat Icon

Wir nützen die Chance, im Zuge des Radwegebaus im Umfeld zu entsiegeln, zu kühlen und etliche Plätze im Bezirk klimafit zu machen.

Bezirksvorsteher Alexander Nikolai

Bei dem am Freitag präsentierten Konzept handelt es sich vorerst aber nur um eine grobe Planung. Es würde zudem noch ein Bürgerbeteilungsverfahren stattfinden, bei dem die Bewohner der Leopoldstadt bei der Gestaltung der Praterstraße mitreden können.

Ulli Sima (Bild: Klemens Groh)
Ulli Sima
Zitat Icon

Wir schaffen eine einzigartige Querverbindung über drei Bezirke und werten das bestehende Radnetzwerk enorm auf.

Verkehrsstadträtin Ulli Sima (SPÖ)

Verkehrsstadträtin Ulli Sima (SPÖ) betont aber, dass die langwierige Diskussion über die Verkehrsorganisation beendet ist. Sie sagt weiters: „Durch die Neugestaltung werden sicherlich Parkplätze wegfallen.“ Wie viele wisse man noch nicht. Die Praterstraße wird mit Grünflächen aufgewertet, Ladezonen bleiben erhalten. Der Baustart erfolgt noch diesen Herbst, geplante Fertigstellung ist Herbst 2024.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele