Do, 21. Juni 2018

Manipulierte Suche?

11.05.2011 11:45

US-Regierung untersucht Googles Werbesystem

Dem US-Konzern Google drohen wegen seines lukrativen Werbesystems - seit Jahren wird der Firma die Manipulation von Suchergebnissen vorgeworfen - Ermittlungen des US-Justizministeriums. Das teilte der Suchmaschinenbetreiber am Dienstag in einer Meldung an die amerikanische Börsenaufsicht SEC mit. Im Zentrum der bevorstehenden Ermittlungen soll der Umgang Googles mit nicht genannten Werbekunden stehen.

Nähere Einzelheiten wurden nicht genannt. Allerdings geht es offenbar um Millionenbeträge: Google bildete nach eigenen Angaben Rücklagen in Höhe von 500 Millionen US-Dollar (348 Millionen Euro) für eine mögliche Einigung mit dem Ministerium.

Gegen das Google-Werbsystem, das passende Anzeigen-Einblendungen zu Suchanfragen generiert, wurde in der Vergangenheit schon mehrfach ermittelt. Es besteht der Verdacht, dass Google die Suchergebnisse zugunsten seiner eigenen Dienste manipuliert.

Das Werbesystem ist die Haupteinnahmequelle des weltweit mächtigsten Internetunternehmens aus Kalifornien. Allein in den ersten drei Monaten dieses Jahres verdiente Google damit 8,3 Milliarden US-Dollar (über 5,7 Milliarden Euro).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.