Sa, 22. September 2018

Per Zufall bemerkt

09.05.2011 15:25

Bande von Florianis mit Schaufeln und Krampen gestellt

Während ein Feuerwehrmann aus Göpfritz an der Wild (Bezirk Zwettl) gemeinsam mit seinen Kollegen in der Nacht auf Montag - leider vergeblich - um das Leben eines in einem Wrack eingeklemmten Unfalllenkers kämpfte (siehe Infobox), ist sein Bauernhof zum Schauplatz eines Einbruchs geworden. Als einige seiner Kameraden auf dem Heimweg vom Einsatz gegen ein Uhr früh an dessen Anwesen vorbei fuhren, fiel ihnen ein verdächtiges Auto auf. Mit der Unterstützung weiterer Kollegen hinderten sie die Ganoven schließlich an der Flucht.

Das Einbruchsopfer war nach dem Unfall noch mit Reinigungsarbeiten im Feuerwehrhaus beschäftigt, nicht ahnend, dass sich Gauner in der Zwischenzeit an seinem Hab und Gut zu schaffen machten. Den aufmerksamen Kollegen fiel jedoch glücklicherweise der Pkw mit ausländischem Kennzeichen auf, der sofort ihre Aufmerksamkeit erregte. Neben der Polizei wurde auch die Einsatzzentrale der Feuerwehr alarmiert. Zwölf anwesende Florianis eilten den Augenzeugen schließlich zu Hilfe.

Mit Schaufeln, Krampen und Brecheisen ausgerüstet wurde schließlich das Gebäude umstellt. Den mutmaßlichen Tätern blieb - angesichts der Übermacht - keine Chance. "Wir forderten die Täter auf, sich zu ergeben", so Feuerwehrkommandant Christian Hübl zur "Krone". Nur wenige Minuten später war auch die Polizei zur Stelle und nahm die Verdächtigen fest.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.