Mi, 15. August 2018

Zu wenige Pfleger

08.05.2011 17:21

Experte warnt vor dem Kollaps des NÖ-Pflegesystems

Die Betreuung älterer und kranker Menschen gewinnt an Bedeutung. Künftig werden um 50 Prozent mehr Fachkräfte dafür benötigt. Dazu braucht es jedoch neue Wege der Ausbildung. "Und zwar rasch", schlägt Hilfswerk-Präsident Herbert Nowohradsky Alarm: "Sonst bricht das Pflegesystem zusammen!"

Daheim den Lebensabend genießen, umsorgt von der Familie – das war einmal. Heute kümmern sich 4.000 Pflegekräfte in Niederösterreich um Alte und Kranke, rund die Hälfte davon stellt das Hilfswerk. Nowohradsky: "In zehn Jahren werden wir bereits 2.000 Heimhelferinnen und Krankenbetreuer zusätzlich brauchen."

Schon jetzt herrscht vor allem im mobilen Pflegebereich – also bei der Versorgung der Betroffenen in den eigenen vier Wänden – oft Personalmangel. Aufgrund der Bevölkerungsentwicklung wird sich die Situation weiter verschärfen: "Spätestens wenn die geburtenstarken Jahrgänge der 1960er-Jahre in Pension gehen", so Nowohradsky.

Um den drohenden Kollaps des Pflegesystems abzuwenden, fordert der Fachmann eine Reform der Ausbildung. Diese können Interessierte derzeit erst mit 17 Jahren beginnen – ein Alter, in dem viele Junge jedoch schon eine andere Job-Wahl getroffen haben. Als Ausweg sieht Nowohradsky Höhere Lehranstalten mit Pflegeschwerpunkt. Aber die Zeit drängt: "Dieses Schulangebot muss in drei bis vier Jahren stehen!"

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.