Mo, 18. Juni 2018

Abrechnung mit Apple

06.05.2011 10:29

Microsoft rechnet vor: So viel billiger sind Windows-PCs

"Wollen Sie lieber im Internet oder auf Hawaii surfen?", fragt Microsoft recht rhetorisch und spielt damit auf die im Vergleich zu Windows-Rechnern höheren Preise für Apples MacBooks und iMacs an. Unter dem Motto "Do the Math" fordert der Softwarekonzern die Nutzer auf einer Website dazu auf, doch einmal selbst nachzurechnen, bei welchem Hersteller man für sein Geld am meisten bekommt.

Auf seiner Website - Unterrubrik "PC vs Mac" – stellt Microsoft dafür Notebooks, Netbooks und Desktop-PCs von Herstellern wie Asus, Dell, HP, Samsung, Sony oder Toshiba Apple-Notebooks der MacBook-Air- und MacBook-Pro-Reihen sowie den iMacs des kalifornischen Konzerns gegenüber.

Alle Windows-Geräte verfügen dabei über die jeweils gleiche oder eine bessere Ausstattung als die Apple-Produkte, kosten teilweise jedoch deutlich weniger als diese. Die Preisdifferenz rechnet Microsoft automatisch aus und verrät Nutzern damit direkt, wie viel Geld sie sich mit dem Kauf eines Windows-PCs für den nächsten Urlaub sparen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.