11.01.2022 06:00 |

Krisengipfel

Österreich wappnet sich gegen den Blackout!

Die drohende Corona-Wand Omikron stellt auch unser Energiesystem vor eine Herausforderung. Am Dienstag findet ein Blackout-„Krisengipfel“ statt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Es sind gleich mehrere Faktoren, die dem am Dienstag virtuell über die Bühne gehenden Blackout-Gipfel von Bundesheer und Industrie zusätzliche Brisanz verleihen. Denn gerade erst wurde im deutschen Atomkraftwerk Isar 2 im Kreis Landshut ein Leck an einem Ventil im Inneren der Anlage entdeckt. Der Meiler musste – während der Schaden behoben wird – vom Netz genommen werden. Damit fehlen in Bayern schlagartig 1,4 Gigawatt gesicherte Leistung, welche die Netze am Surren hält. Zum Vergleich: Wien hat einen ständigen Verbrauch von 1,4 GW.

Auch in Frankreich wächst aktuell die Sorge um die Stromversorgung. Mit Blick auf drohende Engpässe wurden die beiden letzten Kohlekraftwerke der Grande Nation wieder aktiviert.

Zitat Icon

Ziel ist nicht die Verbreitung von Hysterie, sondern die bestmögliche Vorbereitung auf einen nicht auszuschließenden Ernstfall.

Vize-Generalsekretär der Industriellenvereinigung und Organisator Peter Koren

Auf diese von Tag zu Tag angespanntere Situation reagieren Industriellenvereinigung und Bundesheer gezielt. Allerdings mit kühlem Kopf, wie Vize-Generalsekretär und Organisator Ing. Peter Koren betont: „Ziel ist nicht die Verbreitung von Hysterie, sondern die bestmögliche Vorbereitung auf einen nicht auszuschließenden Ernstfall. Hierzu soll unser gemeinsamer Gipfel einen Beitrag leisten.“

„Nicht zu unterschätzende Herausforderungen
Es gehe darum, Kräfte zu bündeln und sich bestmöglich zu organisieren. Korens eindeutige Warnung: „Trotz – im internationalen Vergleich – hervorragender Versorgungssicherheit steht unser Stromnetz vor nicht zu unterschätzenden Herausforderungen wie etwa Naturkatastrophen, verstärkter Einspeisung von Strom aus wetterabhängigen Erzeugungsformen, Cyberangriffen und technischem sowie menschlichem Versagen.“ Es gelte, auch für die anrollende Corona-Wand, samt möglicher Ausfälle in der kritischen Infrastruktur, gerüstet zu sein.

Zitat Icon

Blackouts gehören neben den Gefahren von Pandemien zu den Bedrohungsszenarien des 21. Jahrhunderts.

Verteidigungsministerin Klaudia Tanner

„Österreich ist bei dieser Bedrohung keine Insel“
Heimische Experten sehen es längst als reale Bedrohung, dass Störungen in einer Region Europas rasch zum Dominoeffekt im gesamten europäischen Verbundnetz führen. „Das haben wir am 8. Jänner letzten Jahres erlebt. Damals hat sich auf beängstigende Weise gezeigt, dass Österreich keine Blackout-Insel ist und auch nie sein kann“, so Koren.

Zur Verdeutlichung: Die heimische Industrie ist auf eine stabile Stromfrequenz von 50 Hertz angewiesen. Schon geringe Netzschwankungen können in manchen Sektoren massive Schäden in der Produktion und in der Folge in den Lieferketten auslösen ...

Daten und Fakten

  • Laut Georg Knill, dem Präsidenten der Industriellenvereinigung, dient diese nunmehr abgestimmte Vorbereitung auf den Ernstfall zur Vermeidung eines Blackout-Ereignisses, aber auch zur Begrenzung von dessen Auswirkungen und Engpässen.
  • Wegen drohender Engpässe werden in Frankreich die Atomreaktoren in Civaux Ende März und Ende April wieder in Betrieb gehen. Für den Meiler in Chooz ist die Wiederinbetriebnahme bislang für Ende Jänner geplant.
  • Erst wenn nach einem Blackout auch wieder die Telekommunikation anläuft, können Produktion, Treibstoffnachschub und Warenverteilung beginnen. Deshalb würde nach der Behebung des eigentlichen Stromausfalls die Versorgung auf längere Zeit nicht funktionieren.
  • Experten warnen eindringlich, dass es keine wirkliche Alternative zur Eigenvorsorge gibt! Alles, was im Haushalt im Ernstfall nicht verfügbar ist, wird niemand ersetzen können. Familien, aber natürlich auch alleinstehende Personen wären zunächst auf sich selbst gestellt.
Mark Perry
Mark Perry
Christoph Matzl
Christoph Matzl
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 25. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)