11.01.2022 05:57 |

„Dying Light 2“

500 Stunden Zombie-Apokalypse sind Gamern zu viel

Oft ernten Videospiele heute die Kritik, sie seien zu kurz. Umso ungewöhnlicher mutet da die Ankündigung des polnischen Entwicklers Techland an, sein im Februar erscheinendes Zombie-Game „Dying Light 2“ dauere mehr als 500 Stunden. Noch ungewöhnlicher fällt allerdings die Reaktion der Spieler aus: Sie reagierten mit einem Shitstorm.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Stein des Anstoßes war ein Tweet der Entwickler: Darin wurde verlautbart, dass es „mindestens 500 Stunden“ dauert, den neuen Zombie-Schocker „vollständig“ durchzuspielen. Dazu postete Techland einen Vergleich: 534 Stunden würde es dauern, um von Madrid nach Warschau zu wandern.

Mit „Dying Light 2“ dürften die Spieler also eine Weile beschäftigt sein. Allerdings wollen viele offenbar gar nicht 500 Stunden in der Zombie-Apokalypse verbringen und sehnen sich nach Qualität, nicht Quantität. Ein Twitter-Nutzer befürchtet, man bekomme eine Kampagne von acht Stunden - und brauche dann noch 500 Stunden, um „jede Socke im Spiel zu sammeln.“

Entwickler: Hauptstory dauert bis zu 100 Stunden
Schnell bemühte sich der Entwickler um Schadensbegrenzung und präzisierte: 500 Stunden dauere es, sämtliche Aufgaben im Spiel zu absolvieren und alles zu erforschen.

Die Hauptkampagne und die wichtigsten Nebenaufgaben sollten hingegen in „weniger als 100 Stunden“ zu schaffen sein. Das wäre immer noch sehr lang, dürfte aber eine deutlich realistischere Spielzeitschätzung darstellen.

Wie lang man für „Dying Light 2“ als Durchschnittsspieler tatsächlich braucht, wird sich ab 4. Februar zeigen. Dann erscheint der Zombie-Shooter mit Parkour-Elementen für den PC, PlayStation- und Xbox-Konsolen sowie - als Streaming-Version aus der Cloud - für die Nintendo Switch.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 29. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: whow)