24.12.2021 06:00 |

Weihnachtsbotschaft

DJ Ötzi: „Reichen wir uns alle wieder die Hände“

DJ Ötzi gemeinsam mit Tochter Lisa-Marie zu Gast bei Dieter Ehrengruber und seinen Tieren auf Gut Aiderbichl in Salzburg: Besinnliches und Philosophisches zum Fest.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Heiliger Abend. Zeit um mit den Liebsten ein paar gemeinsame Stunden zu verbringen, um sich Themen zu widmen, denen man an diesem Tag die Extra-Minute gibt. Auf Gut Aiderbichl in Salzburg bei Henndorf macht das aber keinen Unterschied. Denn egal ob Weihnachten, ein Feiertag, oder nur ein ganz normaler Arbeitsmontag - die Tiere brauchen die Liebe und Fürsorge von Hausherr Dieter Ehrengruber, der das Erbe von Gründervater Michael Aufhauser hochhält, weiterführt und auch lebt!

„Es liegt eine sehr schwierige Zeit hinter uns - und allzu rosig scheint mir auch nicht die Zukunft zu sein“, erzählt uns Ehrengruber, der erst kurz vor Weihnachten den traditionellen Weihnachtsmarkt auf dem Tierrefugium öffnen durfte. „Die Corona-Krise hat längst auch unsere Tiere hier erreicht. Denn ihnen fehlten die Besucher - das hat man ganz stark bei allen gemerkt. Natürlich bei uns selbst auch - deswegen sind wir auch hier noch enger, gemeinsam mit den Tieren, zusammengerückt“, gibt er ADABEI einen Einblick darüber, wie es ihm und seinem Team geht. Dass freilich nichts ohne die Spender und die Freunde ginge, ist auch klar. Und ein ganz besonderer Unterstützter ist diesbezüglich Gerry Friedle, noch besser bekannt als DJ Ötzi.

Zitat Icon

Wir müssen solidarischer miteinander sein und dabei vor allem aber auch für einander da sein. Die Zeit verlangt das von uns.

DJ Ötzi über die Spaltung der Gesellschaft

Aufhauser und Ehrengruber als wahre Friedle-Freunde
Und so ließ es sich der Charts-Star, der zuletzt auch durch seine eigene ORF-Sendung „Zauberhafte Weihnacht“ führte, nicht nehmen, um gemeinsam mit seiner Tochter Lisa-Marie zu unserem exklusiven, komplett Corona konformen, Treff dazuzustoßen.

„Es ist ja eigentlich bizarr, dass ich, der früher Angst vor Pferden und anderen, größeren Tieren hatte, hier jetzt so ohne weiteres dabei bin“, muss der Künstler grinsen. „Ja, das ist es, Papa“, wirft seine Tochter, die gerade ihr Gesangsdebüt (im Duett mit dem Papa) erfolgreich im TV feierte. „Aber“, führt Ötzi fort, „der Michael und der Dieter haben mir diese Angst genommen. Und überhaupt, sie sind ja wirklich meine Freunde“, freut er sich.

Wir werfen ein: Wenn zum Tier nach wie vor ein gesunder Respekt dabei ist, ist es auch kein Fehler. . .

Gegenseitiges Vertrauen von Vater und Tochter
Weil wir gerade dabei waren, ist seine Tochter, die bald maturiert, jetzt auf den Geschmack gekommen? „Sie hat ja schon immer gesungen. Und ich habe ihr da auch nie einen Druck gemacht, denn das muss von alleine kommen. Das muss sie ganz alleine wollen“, so der stolze Papa über das Goldkehlchen (Lisa-Marie singt tatsächlich ausgezeichnet), die aber selbst auch ganz klar sagt: „Jetzt ist einmal die Schule dran. Und was danach kommt“, das wird sich dann von selbst ergeben, „Es fühlt sich für mich aber richtig an. Und wir vertrauen uns gegenseitig.“ Das hört sich für uns nach dem Beginn von etwas ganz Besonderem an. Und wenn Lisa-Marie Unterstützung will und braucht, kann sie sich auf die (stolzen) Eltern verlassen.

Zitat Icon

Die Angst zu nehmen, das wird eine schwierige Hürde sein - sich gegenseitig die Hand zu reichen hingegen nicht.

DJ Ötzi über seine Hoffnungen für uns alle

Bis dahin fließt aber noch viel Wasser die Donau hinunter und gerade in Zeiten wie diesen ist „nix fix“, wie man so schön sagt. Klar, auch Gerry Friedle beschäftigt die weltweite Situation. Auch ihm fielen Auftritte aus, auch er konnte zu seinen vielen Fans oft nur in sehr eingeschränktem Rahmen Kontakt aufnehmen. „Ich finde, dass gerade ein Tag wie der Heilige Abend uns alle daran erinnern sollte, dass wir solidarischer miteinander sein sollten und vor allem aber auch für einander da sein sollten“, lässt er uns ein bisserl in seine Gedankenwelt mit eintauchen, „Die Angst zu nehmen, das wird eine schwierige Hürde sein - sich gegenseitig die Hand zu reichen hingegen nicht. Deswegen mag ich auch Weihnachten so sehr, weil es per se viel Versöhnliches mit sich bringt.“

Auch Dieter Ehrengruber ist genau dieser Meinung. Man könne sich da die Tiere zum Vorbild nehmen, denn sie, „leben uns vor, wie eine Gemeinschaft funktionieren kann. Gerade hier bei uns, wo sich von den Hunden bis hin zu den Pferden gemeinsam den Platz teilen.“ Für ihn ist es gerade an so einem Tag wie heute wichtig nach dem Verbindenden zu suchen und nicht nach dem, was uns vielleicht trennt.

Er stößt damit ins selbe Horn wie Top-Musiker DJ Ötzi: „Es gab in meinem Leben viele Zeiten, in denen es dunkel war. Aber wenn dir dann jemand die Hand reicht, schlag sie nicht weg, sondern nimm sie an.“ Darüber hinaus sei es auch wichtig, sich auf die wahren Werte, und somit auch die wirklich wichtigen Dinge im Leben zu besinnen. „Das ist deine Familie, das sind deine Freunde und alle Menschen, die dir Sympathie entgegenbringen“, so das Trio, „also nehmen wir doch den Heiligen Abend zum Anlass und reichen wir uns die Hände.“

Norman Schenz
Norman Schenz
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 24. Jänner 2022
Wetter Symbol