22.12.2021 06:01 |

Stammzellspende

Dieses Christkind (32) rettet ein junges Leben

Pro Jahr benötigen 230 Menschen in Österreich eine lebensrettende Stammzellspende. Die Wienerin Christine K. (32) sorgte nun für ein vorgezogenes Weihnachtswunder.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der Bericht ging ihr durch Mark und Bein: Rund zwei Jahre ist es her, dass Christine Kaulich den Aufruf für eine Stammzellspende gelesen hatte. Damals war es ein blutjunger, aber todkranker Bursch, der auf der Suche nach einem passenden Spender war. Sofort ließ sich die heute 32-Jährige beim Roten Kreuz registrieren. Dem Buben konnte sie zwar nicht helfen, doch nun ereilte die Mutter zweier Söhne der schicksalhafte Anruf - sie passe genetisch haargenau zu einer jungen Frau, die dringend eine Stammzellentransplantation benötigt.

Zitat Icon

Ich habe keine Sekunde gezögert.

Christine Kaulich (32)

Für Patientin ein Weihnachtswunder
„Ich habe keine Sekunde gezögert“, so die Wienerin im „Krone“-Gespräch. Also nahm sich die Supermarkt-Angestellte am Dienstag einen Tag frei und pilgerte in die Rotkreuz-Zentrale in Wien-Wieden. Dort wurden in einer mehrstündigen, aber schmerzlosen Prozedur Stammzellen aus Kaulichs Blut gewonnen. Gleichzeitig wurde in einem anderen Spital eine junge Frau auf den Empfang der lebensrettenden Zellen vorbereitet - für die Patientin ein Weihnachtswunder. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass zwei fremde Menschen zueinander passen, liegt bei 1:500.000. Weltweit finden zehn Prozent der Patienten keine Spender.

Alle Infos rund ums Stammzellen-Spenden finden Sie hier.

Spenderin appelliert, sich registrieren zu lassen
Umso wichtiger wäre es, dass es so viele Menschen wie möglich Kaulich gleichtun: „Ich bin selbst Mutter. Ich hab‘ mir gedacht: ,Was, wenn es meine Kinder treffen würde?‘ Dann wäre ich auch überglücklich, wenn jemand für sie Stammzellen spenden würde“, appelliert die Jungmama an alle Österreicher. Aktuell sind 100.000 Personen registriert, im Vorjahr konnten 43 Spender gefunden werden - so viele wie nie zuvor.

Patienten und Spender kennen einander nicht
Als Stammzellenspender kommen gesunde Menschen zwischen 18 und 35 Jahren und mindestens 50 Kilogramm Gewicht infrage. Der Body-Mass-Index darf den Wert 40 nicht überschreiten. Die Identität der Patienten bleibt anonym, Spender und Empfänger können sich üblicherweise erst nach fünf Jahren und auf beiderseitigen Wunsch kennenlernen.

Oliver Papacek
Oliver Papacek
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 07. August 2022
Wetter Symbol
Wien Wetter
(Bild: Krone KREATIV)