16.12.2021 10:18 |

Schutz gefordert

Corona-Demos: Bannmeile um Geschäfte und Spitäler?

Drohungen gegen Politiker und Demos rücken Bannmeilen in den Fokus. Doch wie schützt man heikle Bereiche wie Spitäler?

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Stimmung im Land nimmt mitunter bedrohliche Formen an. Die Rhetorik eskaliert zusehends - in Politik und Bevölkerung. Es gibt Morddrohungen gegen Politiker wie Tirols Landeshauptmann Günther Platter. Es wird ermittelt. Wie die „Krone“ erfuhr, sollen die Schutzmaßnahmen um vulnerable Bereiche wie Krankenhäusern verschärft werden, Details zu den Maßnahmen werden am Mittwoch bekannt.

Forderung nach rechtlich gestütztem Verbot
Im ganzen Land gibt es „Bannmeilen“. Bei Landtagssitzungen, wie diese Woche in Linz und Innsbruck, sind Kundgebungen ohnehin verboten. Die Kärntner SPÖ und ÖVP fordern in einem dringlichen Antrag die Bundesregierung auf, dies rechtlich so zu gestalten, dass etwa vor Spitälern keine Demos stattfinden dürfen.

Ministerium: Nicht in allen Bereichen möglich
Was sagt das Innenministerium? „Das Versammlungsrecht muss sehr sensibel behandelt werden.“ Bannmeilen seien während Nationalrats- und Landtagssitzungen rechtlich möglich, nicht jedoch nach Belieben in allen Bereichen. Rund um Shoppingzonen wie die Mariahilfer Straße (das hätte sich der Handel gewünscht), Krankenhäuser (Wiens Bürgermeister Michael Ludwig fordert hier ein Demoverbot) sei es schwer möglich. „Hierzu wäre eine Änderung des Versammlungsgesetzes nötig, was aber nur durch einen breiten politischen Diskussions- und Gesetzgebungsprozess möglich wäre.“

Sollte es jedoch evidente Drohungen gegen Kranken- oder Medienhäuser geben, könne man temporäre Platzverbote verhängen. „Das wird bei Demos und anderen Versammlungen auch immer wieder angewendet.“

Erich Vogl
Erich Vogl
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 22. Jänner 2022
Wetter Symbol