15.12.2021 10:50 |

Anonyme Schreiben

Morddrohungen gegen Platter vor Tiroler Landtag

Helle Aufregung im Vorfeld der am Mittwoch begonnenen Tiroler Landtagssitzung in Innsbruck: Offenbar erhielten Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) und andere Politiker in den vergangenen Tagen Drohbriefe samt Morddrohungen. Angeblich sollen auch verdächtige Gegenstände gefunden worden sein. Polizei und Verfassungsschutz ermitteln. Während der Landtagssitzung gibt es im Umkreis des Landhauses ein Demo- und Versammlungsverbot.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Im Landhaus hielt man sich dazu Mittwochfrüh bedeckt. Hinter vorgehaltener Hand hieß es jedoch, dass Platter und andere Politiker im Vorfeld der Landtagssitzungen Drohbriefe erhalten haben sollen. Die Polizei bestätigte am Vormittag auf „Krone“-Nachfrage, dass es in den vergangenen Tagen anonyme Drohungen gegen Mitglieder der Tiroler Landesregierung gegeben habe.

Zitat Icon

Das Land befindet sich dazu im ständigen Austausch mit der Polizei.

Land Tirol

In einer kurzen Stellungnahme des Landes hieß es: „Es kam in den vergangenen Tagen leider vermehrt zu Drohungen gegen Mitglieder der Tiroler Landesregierung. Das Land befindet sich dazu im ständigen Austausch mit der Polizei. Wir bitten jedoch um Verständnis, dass wir hierzu aus Sicherheitsgründen keine näheren Angaben machen können.“

Verfassungsschutz ermittelt
Laut „Krone“-Informationen seien auch verdächtige Gegenstände gefunden worden. Ein Insider erklärte, dass davon aber nicht der Landeshauptmann direkt betroffen gewesen sein soll. Laut Polizei sei es aber kein Sprengsatz oder ähnliches gewesen. Die Polizei sowie das Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung ermitteln, so ein Sprecher.

Demo-Verbot rund um Landhaus
Bereits am Dienstag ist von der Polizei ein Demonstrations- und Versammlungsverbot vor dem und rund um das Innsbrucker Landhaus verhängt worden. Wie es vonseiten der Tiroler Polizei hieß, hatte es in den Sozialen Medien einen Aufruf zu einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen gegeben.

„Bereits die Teilnahme an Versammlungen bzw. Demonstrationen innerhalb der 300-Meter-Bannmeile ist verboten und kann mit bis zu 720 Euro bestraft werden“, berichtete die Polizei am Dienstag. Die Polizei werde jedenfalls verstärkte Präsenz zeigen und Missachtungen ahnden.

Markus Gassler
Markus Gassler
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Tirol
Tirol Wetter
2° / 5°
stark bewölkt
-0° / 5°
stark bewölkt
-0° / 3°
bedeckt
2° / 5°
wolkig
-3° / 4°
wolkig
(Bild: Krone KREATIV)



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung