15.12.2021 16:52 |

Regierungserklärung

Deutschland: Die rote Agenda von Kanzler Scholz

Die Sozialdemokratie ist zurück im Kanzleramt – trotz Koalition mit Grünen und Liberalen: In der ersten Regierungserklärung von Olaf Scholz (SPD) im Bundestag wird klar, dass der neue deutsche Regierungschef eine tiefrote Agenda verfolgt. Sein Programm setzt ganz klar auf sozialen Ausgleich und Respekt. Das gilt auch in Zusammenhang mit dem Kampf gegen den Klimawandel (siehe auch Video oben).

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die kommenden 20 Jahre würden Jahre der Erneuerung, so der neue deutsche Kanzler. Die rot-grün-gelbe Regierung sei eine Regierung des Fortschritts – und zwar sozial, gesellschaftlich und kulturell. Und nur mit technischem Fortschritt könne Deutschland klimaneutral werden, nur so könnten Deutschland und Europa mithalten im globalen Wettbewerb.

„Hinter uns liegen 250 Jahre, in denen unser Wohlstand auf dem Verbrennen von Kohle, Öl und Gas gegründet hat“, sagte Scholz. „Jetzt liegen vor uns etwa 23 Jahre, in denen wir aus den fossilen Brennstoffen aussteigen müssen und aussteigen werden.“

Das sei eine gigantische Aufgabe, aber er sei der festen Überzeugung, dass es gelingen werde: „Der Wohlstand unseres Landes hängt an unserer Fähigkeit, die Infrastruktur für das klimaneutrale Zeitalter aufzubauen.“ Energie dürfe aber auch in Zeiten steigender Energiepreise kein Luxusgut werden – darauf werde er achten.

Bei dieser größten Transformation von Industrie und Ökonomie seit mindestens 100 Jahren würden viele sich fragen, ob das gut gehen könnte, so der Bundeskanzler. Und er versicherte: „Wir werden neue Sicherheit durch Wandel schaffen und für Sicherheit im Wandel sorgen.“

Es gehe um „harte materielle, soziale und ökonomische Fragen und darum, Missstände zu beheben.

Christian Hauenstein
Christian Hauenstein
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).