14.12.2021 12:45 |

Fahrer wollte flüchten

Schlepper-Auto fuhr in Haus: Sieben Tote in Ungarn

Bei einem Autounfall auf der Flucht vor der Polizei sind im ungarischen Grenzort Mórahalom in der Nacht auf Dienstag sieben illegal eingereiste Migranten ums Leben gekommen. Drei weitere Flüchtlinge wurden verletzt, ebenso wie der serbische Lenker des Wagens mit ebenfalls serbischen Kennzeichen. Das Fahrzeug war von der Straße abgekommen und in ein Blumengeschäft gerast. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der Wagen war in dem Grenzort Morahalom von der Polizei für eine Überprüfung angehalten worden. Als der Fahrer die Beamten der Schleierfahndung bemerkte, versuchte er mit hoher Geschwindigkeit zu flüchten. Dabei raste er in der Nähe des Friedhofs in das Blumengeschäft, sodass ein Teil der Mauer einstürzte. Das Schlepper-Auto überschlug sich dabei, schlitterte noch weiter und kam nach rund 20 Metern zum Stehen.

Der Fahrer wurde festgenommen, gegen ihn werden nun Verfahren wegen Menschenhandels und Verursachung eines tödlichen Unfalls eingeleitet. Die Nationalität der Flüchtlinge war zunächst unbekannt. Sie hatten keine Dokumente bei sich, teilte die Polizei mit. 

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).