02.12.2021 15:00 |

Vor Snowboard-Saison

Andi Prommeggers Leben wurde auf den Kopf gestellt

Salzburgs Snowboard-Routinier fiebert der neuen Saison entgegen. Ein privater Schicksalsschlag stellte sein Leben komplett auf den Kopf. Der Pongauer blieb aber zuversichtlich.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Sportlich war der letzte Winter für Andreas Prommegger überaus erfolgreich. Neben WM-Silber durfte sich der Salzburger Ausnahme-Snowboarder auch über einen Heimsieg (mit Teamkollegin Claudia Riegler) in Bad Gastein freuen. Was dabei kaum einer wusste: Privat wurde das Leben des Pongauers wenige Wochen zuvor völlig auf den Kopf gestellt.

Seine Ehefrau Susi bekam die Schockdiagnose Brustkrebs. Es folgten Chemotherapien und Bestrahlung. „Es war sicher meine größte Herausforderung“, kann Andi heute offen darüber sprechen. „Man hadert, aber es war klar, dass ich funktionieren musste. Für meine Frau und für unsere Kinder.“ Inzwischen hat die Liebe seines Lebens die heimtückische Krankheit besiegt, rückblickend sagt der 41-Jährige aber: „Es gab Sekunden und Minuten, wo du dich gefragt hast, wie es weitergehen soll. Es gab schwarze Tage, die die wenigsten mitbekommen haben. Susi war aber extrem stark, sie hat es gut überstanden.“ Auch durch die tatkräftige Unterstützung der ganzen Familie („Wir müssen dafür sehr, sehr dankbar sein“) gelang es den Prommeggers, diese überaus schwierige Situation gemeinsam zu meistern.

Ohne Verbissenheit
Der Blick ist deshalb beim „Grandseigneur“ der Boarderszene nach vorne gerichtet, sportlich heißt das große Ziel für den 19-fachen Weltcupsieger Peking 2022. Wenngleich der zweifache WM-Goldmedaillengewinner und dreifache Parallelweltcup-Gesamtsieger der noch fehlenden Olympiamedaille nicht verbissen nachlaufen will.

„Ich darf auf eine wahnsinnig erfolgreiche Karriere zurückblicken und bin froh, dass ich noch immer snowboarden kann. Es gibt aber so viele wichtigere Sachen als den Sport – da muss man erst draufkommen“, erklärt Prommegger. Was natürlich nichts daran ändert, dass der Polizeisportler auch in dieser Saison zu den Weltbesten gehören möchte.

Tage, an denen es zwickt
Die Vorbereitung lief für Prommegger weitgehend reibungslos. „Es gab natürlich Tage, an denen es gezwickt hat. Die haben aber auch 30-Jährige“, sieht er es realistisch und blickt dem Auftakt kommende Woche in Bannoje (Rus) zuversichtlich entgegen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 19. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)