02.11.2021 08:49 |

In Gedenken an Unglück

Ein Marterl für Christopher nahe dem Mount Everest

Auf dem höchsten Gipfel der Erde stehen und die Schönheit der Gebirgswelt genießen - das war der größte Wunsch eines Tirolers. Doch ein Unglück riss den jungen Alpinisten jäh aus dem Leben. Im ständigen Kontakt mit der „Krone“ und einer Freundin der Familie setzten drei burgenländische Bergsteiger dem Toten im Himalaja ein Denkmal, während sie sich auf einer schwierigen Tour befanden.

Für ihn gab es nur das Abenteuer: Fast jede freie Minute hatte der Zillertaler Christopher Mayer auf den Tiroler Bergen verbracht. Im Oktober 2016 war der damals 25-Jährige unter eine Lawine geraten und starb. Zeit seines jungen Lebens hatte der begeisterte Alpinist den Traum, den höchsten Berg der Welt, den Mount Everest (8848 m), zu erklimmen.

Auf dem Dach der Welt
Christophers Herzenswunsch konnten erst die trauernden Eltern erfüllen. Ein Expeditionsteam unter der Leitung von Lukas Furtenbach vom Innsbrucker Adventures-Veranstalter hinterließ ein spezial gefertigtes Foto und teils die Asche des Verstorbenen in einer Kapsel auf dem Mount-Everest-Gipfel.

Die „Krone“ um Hilfe gebeten
Monate vergingen. An unsere Redaktion gewandt hatte sich eine Freundin von Christophers Familie. In der „Krone“ las sie über eine neue Tour von Hans Goger im Himalaja-Gebirge. Mit Florian Bruckner aus dem Bezirk Oberpullendorf und Roland Graf aus dem Bezirk Güssing unternahm der Bergsteiger die erste rein burgenländische Expedition.

In Kontakt mit Expedition
„Es wäre schön, wenn die drei an Christophers letzter Ruhestätte Grüße überbringen könnten“, schrieb die Frau aus Güssing. Ihr E-Mail leitete die „Krone“ an das Trio weiter, das sich bereits auf einer extrem schwierigen Tour befand. „Wir gehen zwar nicht auf den Everest, dort war ich 2005, aber zu einem wunderschönen Nachbargipfel, zur 6814 Meter hohen Ama Dablam“, antwortete Goger.

Ein berührender Moment
Ganz spontan errichteten er und die beiden Kameraden knapp unterhalb des Gipfels des Gokyo Ri (5357 m) im Nordosten Nepals an einer windgeschützten Stelle ein Denkmal für Christopher. „Als wir das Marterl eingeweiht haben, ging dahinter über dem Mount Everest der Vollmond auf“, schildert Goger den berührenden Moment. Die Tiroler Familie zeigte sich gerührt: „Christopher ist uns immer noch ganz nah.“

Karl Grammer
Karl Grammer
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 29. November 2021
Wetter Symbol
Burgenland Wetter
2° / 4°
bedeckt
0° / 6°
wolkig
2° / 4°
bedeckt
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)