Joiser Winzer handeln

Weingarten mal anders: Nämlich „eingeraucht“!

Burgenland
26.04.2024 16:00

Zwar nur kurz, aber doch sanken die Temperaturen in der vergangenen Nacht in Jois gebietsweise auf knapp 2 Grad unter Null. Deshalb griff man zum Feuerzeug. 

Die Joiser Winzer waren gewappnet: Waren doch Minusgrade angesagt. Das Problem, wenn die grünen Triebe frieren ist nicht direkt die Kälte, sondern die Morgensonne, die das ganze zu schnell wieder auftauen würde. „Dadurch verbrennt der Trieb quasi von innen“, erklärt Johannes Pasler.

Ein Mittel dagegen: An den Rändern der Weingärten Feuer machen und so eine Rauchglocke über die Weingärten legen. Gegen 4 Uhr fielen die Temperaturen im Bereich der Rieden Scheibäcker und Gritschenberg wirklich auf Minus 1,6 Grad und machten den Griff zum Feuerzeug nötig. Die vorbereiteten Feuerstellen wurden von den Winzern entfacht und immerwieder mit Wasser leicht abgelöscht. So konnte sich eine Rauchglocke über den Weinbergen bilden - die Voraussetzungen waren perfekt, weil es ausnahmsweise fast windstill war.

Wirklich gefährlich für die Triebe ist die ging es um etwa 15 Minute Viertel Stunde nach Sonnenaufgang. „Danach hat es schon wieder vier bis fünf Grad, dann sind die Triebe schon langsam aufgetaut und es kann nichts mehr passieren“, erklärt der Joiser Winzer.

Die Weingärten waren teilweise unter Rauchglocken verschwunden. Der Grund: Die Winzer schützten die grünen Triebe vor der aufgehenden Sonne.  (Bild: Die Joiser Winzer)
Die Weingärten waren teilweise unter Rauchglocken verschwunden. Der Grund: Die Winzer schützten die grünen Triebe vor der aufgehenden Sonne. 

Die Zusammenarbeit der Winzer funktionierte bestens, es dürften keine Schäden entstanden sein. „Genau kann man das erst in den kommenden Tagen sagen, aber es schaut wirklich gut aus“, so Pasler.

Auch Obstbauern waren besorgt
Aber nicht nur die Winzer fürchteten um ihre Rebstöcke. Auch die Obstbauern beobachteten das Wetter genau. In Kittsee beim Biohof Alexander Roszuczky entschloss man sich zum Frostberegnen. Hierbei werden die Bäume gegossen, eine Eisschicht legt sich schützend über Blüten und Fruchtansätze. „Wir sind aber bei knapp 2 Grad Plus geblieben“, so der Marillenbauer.

Auch in St. Andrä beim Obstbau Leeb war man in Sorge. Aber auch hier kippten die Temperaturen nicht unter die Null Grad. „Wir dürften mit einem blauen Auge davongekommen sein“, erklärt Albert Leeb.  Jetzt sollte es bergauf gehen.“ Er nimmt an, dass das die verfrühten Eismänner waren. Stimmt das, dann dürfte einem halbwegs guten Obst- und Weinjahr – hoffentlich – nichts mehr im Wege stehen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Burgenland Wetter
13° / 25°
wolkig
12° / 25°
wolkig
11° / 25°
wolkig
13° / 26°
wolkig
11° / 25°
wolkig



Kostenlose Spiele