Mo, 20. August 2018

Neue Ära

04.04.2011 17:12

Google-Gründer Page nimmt Zügel selbst in die Hand

Beginn einer neuen Ära bei Google: Mitgründer Larry Page hat am Montag als Chef die Zügel der Macht übernommen. Er hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Der Internetriese mit seinen rund 25.000 Mitarbeitern soll wieder wendiger werden und mehr wie das kleine Start-Up-Unternehmen agieren, das Google einst war. Neue Rivalen wie Facebook, Wettbewerbshüter, denen die Marktmacht des Internetkonzerns ein Dorn im Auge ist, und Politiker, die Google gerne als "Datenkrake" geißeln, machen es dem 38-jährigen Page allerdings nicht gerade leicht, die Verantwortung für sein Lebenswerk zu übernehmen.

Vor zehn Jahren war Page schon einmal Google-Chef. Doch er und sein Mitgründer Sergey Brin waren damals in den Augen ihrer Investoren nur zwei Endzwanziger mit einer Zauberformel, die das Internet ordnete, und mussten sich deshalb einen "richtigen" Firmenchef suchen. Ihr Wunschkandidat nach einer Serie von Treffen: Apple-Gründer Steve Jobs. Schließlich entschieden sie sich aber für den Software-Manager Eric Schmidt, mit dem Google zu einer Milliarden-Maschine wurde.

Eigentlich ändere sich ja nicht so viel, hatten Page, Brin und Schmidt das Stühlerücken Ende Jänner heruntergespielt. Schmidt bleibe schließlich als Verwaltungsratschef an Bord, und strategische Entscheidungen würden sie wie bisher zu dritt treffen. Doch Page ist nun der Chef. Und auch der zweite Gründer Brin tritt in die zweite Reihe und will sich künftig vor allem um Spezialprojekte kümmern.

"Tägliche Aufsicht durch Erwachsene nicht mehr nötig!"
Die "Führungstroika" aus Page, Brin und Schmidt sei nicht dynamisch genug gewesen, um schnell auf die Herausforderungen zu reagieren, hieß es zur Ankündigung des Chefwechsels. Google-Chef Schmidt formulierte es in einem Tweet etwas lapidarer: "Tägliche Aufsicht durch Erwachsene nicht mehr nötig!" "Schmidt war der Prinzregent, der solange regiert, bis der junge König in den Thron einnehmen kann", meinte damals der amerikanische Google-Experte Jeff Jarvis. "Wir wussten, dass dies passieren wird. Wir hatten es nur vergessen."

Neuer Führungsstil
Erste Akzente setzte Page bereits in den vergangenen Wochen. So habe er Führungskräfte überzeugt, jeden Nachmittag gemeinsam in einem öffentlichen Bereich auf dem kalifornischen Firmengelände von Google zu arbeiten, damit Beschäftigte sie direkt ansprechen können, berichtete das "Wall Street Journal". Produkt- und Software-Manager forderte er demnach per E-Mail auf, ihm in maximal 60 Wörtern zu erklären, woran sie gerade arbeiten. Insider gehen davon aus, dass Page mehr Struktur in die vielen Projekte bringen will, die in Google herumwuchern - manche schließen, manche zurückstufen.

Viele Baustellen
Denn Google ist heute in vielen Bereichen aktiv, von Bürosoftware über den bisher nur wenig erfolgreichen Vorstoß ins Wohnzimmer mit dem Fernsehdienst Google TV bis hin zur Entwicklung selbstfahrender Roboter-Autos. Mit Chrome OS will Google ein internetbasiertes Computer-Betriebssystem etablieren, mit der Smartphone-Plattform Android dürfte der Konzern schon bald zur führenden Kraft im Mobilfunkmarkt werden. Seine Milliarden verdient Google aber nach wie vor hauptsächlich mit der Online-Werbung, vor allem den kleinen Anzeigen, die neben Sucherergebnissen eingeblendet werden.

Und gerade im lebenswichtigen Kerngeschäft Internetsuche wachsen die Gefahren. Google ist zwar weiterhin die unangefochtene Nummer eins unter den Suchmaschinen. Doch gerade diese Stärke nutzte der Erzrivale Microsoft jüngst, um den Druck bei EU-Wettbewerbshütern zu verstärken - pünktlich als "Antrittsgeschenk" für Page.

Gefahr durch Facebook
Zudem droht das Online-Netzwerk Facebook mit seinen 600 Millionen Mitgliedern auch das Suchverhalten der Nutzer zu verändern: Empfehlungen der Freunde und Bekannten zählen oft mehr als die Treffer, die ein Algorithmus ausspuckt. Vor ein paar Tagen startete Google daher als Antwort auf Facebooks "Gefällt mir!" einen "+1"-Knopf (siehe Infobox), um diese "soziale Suche" in den Griff zu bekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.