23.10.2021 12:15 |

Vor Wintersaison

Tourismus: Kampf um Personal heuer so hart wie nie

Jahr für Jahr ist es hart, ausreichend Personal für den steirischen Wintertourismus zu finden. Heuer ist es laut dem Branchensprecher aber noch schwieriger. Einige Unternehmen suchen nun online europaweit nach Fachkräften für die bevorstehende Saison.

Noch bevor die Saison überhaupt losging, war sie im Vorjahr schon beendet: Der Lockdown dauerte von November bis Mai, Gasthäuser und Hotels blieben zu. „Betriebe, die vor allem Saisonarbeiter beschäftigen, konnten diese gar nicht zur Kurzarbeit anmelden. Denen sind die Mitarbeiter völlig weggebrochen, sie zurückzubringen, ist doppelt schwer“, so Hans Spreitzhofer, Obmann der Tourismusbetriebe.

Wobei die Lage in der Steiermark mit den vielen Ganzjahresbetrieben nicht ganz so dramatisch ist wie in Westösterreich. Dort können Hotels teilweise wegen Personalmangel gar nicht aufsperren. „In der Steiermark ist mir noch kein Fall bekannt“, so Spreitzhofer.

1800 offene Stellen schwer zu besetzen
Aktuell sind laut Christina Lind, der stellvertretenden AMS-Landesgeschäftsführerin, 1800 Stellen im Bereich Gastronomie und Beherbergung als offen gemeldet. Dem stehen gut 3000 Arbeitslose aus dieser Branche gegenüber. Warum sie nicht zusammenfinden? Wegen mangelnder Qualifikation und Mobilität, gesundheitlichen Schwierigkeiten und Betreuungspflichten, so das Arbeitsmarktservice.

Am Montag werden neue Wege beschritten: Online können Bewerbungsgesprächen mit Fachkräften aus europäischen Ländern wie Spanien, Italien, Rumänien und Frankreich geführt werden. 15 steirische Betriebe aus den Regionen Schladming-Dachstein und Murau, fast ausschließlich Hotels mit Restaurantbetrieb, haben sich angemeldet.

Sputnik-Impfstoff bereitet Sorgen
Eine Problematik bei ausländischen Mitarbeitern bereitet laut Spreitzhofer große Sorgen: Der Sputnik-Impfstoff, mit dem gerade viele Osteuropäer immunisiert sind, ist in Österreich nicht anerkannt. Das bedeutet für Betroffene: testen, testen, testen.

Auch sei das Kontingent für Saisonarbeiter außerhalb der EU (1263) viel zu niedrig. Und dennoch gibt sich Spreitzhofer optimistisch: „Im Endeffekt haben wir es immer irgendwie geschafft.“

Von
Jakob Traby
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 05. Dezember 2021
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
0° / 2°
starker Schneefall
-1° / 1°
Schneefall
-0° / 1°
starker Schneefall
0° / 4°
leichter Regen
-1° / 1°
Schneefall
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)