16.09.2021 09:43 |

In Häusern „gefunden“

Taliban beschlagnahmen Gold in Millionenhöhe

Die Taliban haben in Afghanistan nach eigenen Angaben einen wahren Goldschatz „beschlagnahmt“. So hätten die radikalen Islamisten mehr als zehn Millionen Euro in Form von Bargeld und Goldbarren in Häusern von Mitgliedern der ehemaligen afghanischen Regierung „gefunden“. Namentlich nannten sie den ehemaligen Vizepräsidenten Amrullah Saleh. Alleine in seinem Haus hätten die Taliban 18 Goldbarren und umgerechnet knapp fünf Millionen Euro in bar entdeckt.

Saleh hatte sich im August nach der Flucht des ehemaligen Präsidenten Ashraf Ghani zum amtierenden Präsidenten des zentralasiatischen Landes erklärt. Seit der Machtübernahme der Taliban Mitte August baut er in der Provinz Panjshir Widerstand auf.

Ghani soll viel Geld mitgenommen haben
Die Information stammt von der Zentralbank in der Hauptstadt Kabul. Die Zentralbank wird mittlerweile von den Taliban kontrolliert. Saleh äußerte sich zunächst nicht, sein aktueller Aufenthaltsort ist unbekannt. Zuvor hatte Afghanistans ehemaliger Botschafter in Tadschikistan, Mohammed Sahir Agbar, behauptet, Ghani habe bei seiner Flucht 169 Millionen Dollar mitgenommen. Der Ex-Präsident wies dies zurück.

Nach Medienberichten forderte die Zentralbank auch Banken auf, die Konten ehemaliger Offizieller einzufrieren.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).