28.08.2021 06:03 |

Feinde, Allianzen

Taliban, Al-Kaida und IS: Terror gegen Terroristen

Taliban, Al-Kaida, der Islamische Staat - alles doch das Gleiche, alles islamistische Terrororganisationen. Möchte man meinen. Dem ist nicht so, wie auch der Terroranschlag des afghanischen IS-Ablegers auf den Flughafen in Kabul gezeigt hat (siehe Video oben). Wir erklären die Unterschiede.

Taliban, Al-Kaida und den Islamischen Staat verbindet ein Element - die fundamentale Zurückweisung westlicher Werte. Die genannten Terrorgruppierungen leben allesamt nach der sunnitischen Glaubenslehre des Islam. Womit wir schon bei einem ersten feinen Unterschied sind. Der IS beispielsweise „hat eine anti-schiitische Grundierung. Während Al-Kaida eher den Kampf aller Islamisten gegen die Ungläubigen im Vordergrund stehen hat“, erklärt Nicolas Stockhammer, Terrorismusexperte von der Donau-Universität in Krems. Al-Kaida will andere Staaten unterstützen, ein islamisches Kalifat zu errichten, der IS will durch Umsturz ein Kalifat auf eigene Rechnung, wie Stockhammer ausführt.

Die Taliban geben sich moderat, der Anschlag des IS ist somit als eine Art „Sperrfeuer“ zu verstehen. Taliban und Al-Kaida haben durch ihre Vernetzung ihre Machtposition kontinuierlich ausgebaut, so Stockhammer. „Der IS war in Afghanistan kein wesentlicher Player, das sicherheitspolitische Vakuum und die Unterstützung durch Pakistan halfen bei der Konsolidierung.“ Und Pakistan will mit dem IS die Macht der Taliban - die sie ebenfalls unterstützen - begrenzen.

„IS hat kein Problem, andere Muslime zu töten“
Der IS hat kein Problem damit, andere Muslime bei Terroranschlägen zu töten, „für Al-Kaida ist dies ein Tabu“, sagt Stockhammer. „Beim IS ist die mediale Wirkung im Vordergrund, um zu rekrutieren, bei Al-Kaida geht es um das langfristige Projekt.“

Clemens Zavarsky
Clemens Zavarsky
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).