20.07.2021 18:34 |

Gewalt in Afghanistan

Raketenangriff: Präsident betet einfach weiter

Mindestens drei Raketen haben am Dienstag während der Gebete zum Beginn des islamischen Opferfestes in ein Regierungsgebäude nur wenige Meter neben dem Palast des afghanischen Präsidenten Aschraf Ghani eingeschlagen. Der Angriff, den die radikalislamische Terrormiliz IS für sich beansprucht, hat den Staatschef aber nicht aus der Ruhe bringen können. Ghani setzte seine Gebete unbeirrt fort (siehe Video oben).

In einem Video eines TV-Senders von der Zeremonie im Präsidentenpalast im Zentrum der Hauptstadt Kabul waren die Einschläge im Hintergrund deutlich zu hören. Die Männer um Ghani und dessen Vizepräsident Amrullah Saleh blickten kurz auf und beteten dann weiter. Laut Angaben der Nichtregierungsorganisation Emergency wurden mindestens sechs Menschen verletzt.

Taliban am Vormarsch, übernehmen auch IS-Gebiete
Präsident Ghani machte umgehend die radikalislamischen Taliban für das Attentat verantwortlich. Die Islamisten hätten weder den Willen noch die Absicht, die anhaltenden Konflikte politisch zu lösen, sagte er. Man könne das Land aber nicht mit Raketen erobern, sondern nur indem man die Herzen der Menschen für sich gewinne. 

Wenig später reklamierte der Islamische Staat die Tat für sich. Die Dschihadisten teilten auf der Plattform „Nashir News“ mit, „Soldaten des Kalifats“ hätten den Präsidialpalast des „afghanischen Tyrannen“ angegriffen. Sie hätten mit sieben Raketen des Typs Katjuscha den Palast und innerhalb der sogenannten Grünen Zone von Kabul angegriffen und die Ziele direkt getroffen.

Der IS hat in Afghanistan zuletzt Territorien, Kämpfer und Führungsfiguren verloren. Neben der afghanischen Regierung bekämpfen auch die Taliban die Extremisten. Einem UN-Bericht von 2020 zufolge ist der IS aber weiter in der Lage, Angriffe in verschiedenen Teilen des Landes zu verüben. Zuletzt hatte der IS wieder vermehrt Angriffe für sich reklamiert. Insgesamt hat sich die Sicherheitslage in Afghanistan zuletzt zugespitzt. Die Taliban kontrollieren nach mehreren Offensiven seit Anfang Mai mittlerweile knapp mehr als die Hälfte aller Bezirke des Landes.

 Kronen Zeitung
Kronen Zeitung
 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).