05.07.2021 06:00 |

„Belastung“

Angehörige anstellen? ÖVP gegen rote Pflegepläne

Um eine Alternative für die 24-Stunden-Betreuung zu ermöglichen, begann man im SPÖ-regierten Burgenland damit, pflegende Angehörige im Landesdienst anzustellen. Die Wiener wollen das nun auch tun - in der ÖVP befürchtet man dadurch jedoch eine „Belastung“.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Wiens Sozialstadtrat Peter Hacker (SPÖ) heizte am Wochenende die Pflegedebatte wieder an - und zwar mit seiner Ankündigung, nach burgenländischem Vorbild auch in Wien die Landesanstellung mitsamt Versicherung pflegender Angehöriger umsetzen zu wollen - trotz rechtlicher Schwierigkeiten, wie Hacker sagt. Erwogen wird das auch im ebenfalls SPÖ-regierten Kärnten, in Oberösterreich wird darüber diskutiert. Im Burgenland greifen bislang rund 200 Angehörige von Pflegefällen auf das neue Angebot zurück.

Zitat Icon

Mit der Anstellung als Pflegekräfte geschieht das Gegenteil einer Entlastung, diese außerordentliche Belastung wird dadurch auch noch zum Beruf gemacht.

Ingrid Korosec, Chefin des ÖVP-Seniorenbundes

„Genau das Gegenteil einer Entlastung“
Die ÖVP, die gemeinsam mit den Grünen eine große Pflegereform versprochen hat, hält jedoch wenig von dem Konzept, wie nun etwa Seniorenbund-Chefin Ingrid Korosec zur „Krone“ sagt: Angehörige seien „keine ausgebildeten Pflegekräfte, daran ändert auch eine Anstellung beim Land und ein Grundlagenkurs nichts“, so die 80-Jährige. In einer Anstellung Angehöriger sieht die ÖVP-Politikerin „genau das Gegenteil einer Entlastung“, zudem seien Fragen wie etwa jene nach Überstunden für sie ungeklärt. Mitversicherungen wären zudem jetzt schon möglich. „Die außerordentliche Belastung wird dadurch auch noch zum Beruf gemacht“, behauptet Korosec.

 Kronen Zeitung
Kronen Zeitung
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung