Ökosystem in Gefahr

Das Blaukehlchen ist so selten wie ein Diamant

Sumpflebensräume mit ihren Feuchtwiesen und Mooren stehen kurz vor dem Kollaps. Durch die Entwässerung und Drainagierung feuchter Flächen sind viele dieser artenreichen Ökosysteme sukzessive verschwunden. Die Klimaerwärmung beschleunigt diesen Prozess und heizt nicht nur uns Menschen, sondern auch den Vögeln kräftig ein. Mit ihrem Lebensraum gehen auch die Sumpfbewohner wie Blaukehlchen und Bekassine verloren.

Nur noch wenige Blaukehlchen und Bekassine fristen ihr Dasein in den letzten Refugien, die von der Vogelschutzorganisation „BirdLife Österreich“ unter Schutz gestellt werden. Das Blaukehlchen macht seinem Namen alle Ehre: Die leuchtend blaue Kehle des Männchens strahlt wie ein Diamant. Ihn zu entdecken, ist ebenso selten, denn Blaukehlchen leben meist versteckt im Gebüsch.

Begradigte und befestigte Flüsse sowie die Abtorfung unserer Moore haben es selten werden lassen: Nur noch rund 150 Brutpaare bewohnen zumeist kleinere Feuchtgebiete mit Schilf und offenen Bodenstellen. Zudem droht das völlige Aussterben der Bekassine als Brutvogel in ganz Österreich, da nur mehr sehr kleine Restpopulationen mit insgesamt rund 25 Brutpaare existieren. Ihre langen Schnäbel stochern kaum noch in feuchten Böden nach Kleintieren. Dieses dramatische Sterben der Sumpfvögel ist menschlich verursacht.

Bruthabitate gehen verloren
Die Entwässerung von Feuchtwiesen, die Anlage von Drainagegräben und Dämmen und die intensive Nutzung von Niedermooren führte verstärkt seit den 1950er Jahren zu schwerwiegenden Lebensraumzerstörungen und zum Abdrängen der Tierwelt in letzte rare Rückzugsgebiete. Des Weiteren verwalden und verbuschen vielerorts ehemals baumlose, offene Feuchtwiesen, weil die wenig rentable Bewirtschaftung aufgegeben wird. So gehen wertvolle Bruthabitate dieser seltenen Arten verloren.

Die wenigen verbliebenen Sumpfvögel ziehen sich in letzte Refugien zurück, wie etwa die Bekassine ins Ibmer Moor. Daher ist es uns ein dringendes Anliegen„, so Gábor Wichmann, Geschäftsführer der Vogelschutzorganisation “BirdLife Österreich„, “diese wichtigen Rückzugsräume zu erhalten, inzwischen verbuschte Flächen freizuräumen, ausgetrocknete zu vernässen und wiederherzustellen sowie neue Feuchtgebiete zu schaffen."

Zitat Icon

Ökosysteme brechen wie ein Kartenhaus zusammen!

Gábor Wichmann, Geschäftsführer “BirdLife Österreich

Ohne Biodiversität droht auch uns der Kollaps
Moore und Feuchtwiesen sind nicht nur Ökosysteme mit höchster Biodiversität, sondern tragen als bedeutende CO2-Speicher maßgeblich zum Klimaschutz bei. Die Klimakrise macht deutlich, wie sehr Extremwetterereignisse wie Starkniederschläge oder Dürreperioden Einfluss auf uns nehmen, dabei könnten Feuchtgebiete als natürliche Regulatoren fungieren. „Vergessen wir nicht: Auch wir sind Teile dieser Ökosysteme und daher von deren Stabilität abhängig“, weiß Wichmann. „Ökosysteme brechen, wenn wir Karte um Karte aus dem Spiel nehmen, wie ein Kartenhaus zusammen! Verlieren wir die Biodiversität, droht auch uns der Kollaps!“

 Tierecke
Tierecke
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 03. August 2021
Wetter Symbol