30.04.2021 07:28 |

Arbeitsminister Walsh:

Auftragsarbeiter in USA sollen angestellt werden

In den USA könnten unter der Regierung von Präsident Joe Biden auf Fahrdienstvermittler wie Uber und Essenslieferdienste wie Grubhub höhere Personalkosten zukommen. Arbeitsminister Marty Walsh umriss in einem Reuters-Interview erstmals seine Vorstellungen zum umstrittenen Thema der selbstständigen Auftragsarbeiter. Er plädierte dafür, dass solche sogenannten Gig Workers zumeist den Status von Angestellten haben sollten.

Sein Ministerium werde in den kommenden Monaten Gespräche mit Unternehmen führen, die auf derartige Beschäftigungsverhältnisse zurückgreifen. Damit solle sichergestellt werden, dass diese Mitarbeiter Zugang zu einheitlicher Bezahlung, Krankengeld und Gesundheitsfürsorge haben - sowie „alles andere, was dem Durchschnittsbeschäftigten in Amerika offensteht“.

„Wir schauen uns das an“, sagte Walsh am Donnerstag. „In vielen Fällen sollten selbstständige Auftragsarbeiter als Angestellte eingestuft werden“, fügte er hinzu. „In einigen Fällen werden sie mit Respekt behandelt und anderen nicht, und ich glaube, das sollte einheitlich geregelt sein.“

Mit dem Siegeszug der sogenannten Plattform-Ökonomie hat auch die Bedeutung selbstständiger Auftragsarbeiter deutlich zugenommen. Nach offiziellen Angaben wurden im Jahr 2017 rund 55 Millionen Menschen in solchen Beschäftigungsverhältnissen gezählt. Das entsprach 34 Prozent der Gesamtbeschäftigten. Für 2020 wurde ein Anstieg dieser Quote auf 43 Prozent geschätzt.

Erfolg soll auch unten ankommen
Gig Workers sind unabhängige Subunternehmer, die im Auftrag von Firmen auf Abruf Dienstleistungen wie Fahrdienste, Essensauslieferungen oder Kinderbetreuung übernehmen. „Diese Unternehmen machen Gewinne und Umsätze“, sagte Walsh. „Das missgönne ich niemandem, denn darum geht es bei uns in Amerika“, ergänzte der Minister. „Aber wir wollen auch dafür sorgen, dass Erfolg bei den Arbeitern unten ankommt.“ Walsh wies zudem auf die Risiken hin, wenn solche Firmen Auftragsarbeitern keine Arbeitslosenversicherung bezahlen. Dies habe insbesondere die Corona-Pandemie gezeigt, in der häufig der Staat für solche Beschäftigten einspringen musste, die ihren Job verloren.

Wenn Walsh seine Vorstellungen umsetzt, könnte dies weitreichende Auswirkungen auf Fahrdienstvermittler wie Uber und Lyft sowie Essenslieferdienste wie Grubhub, Doordash und Postmates haben. Von diesen Unternehmen waren zunächst keine Stellungnahmen zu erhalten. An der Börse zeigten sich Anleger verschreckt. Die Aktien von Uber und Lyft fielen zeitweise um neun beziehungsweise mehr als 14 Prozent und steuerten jeweils auf den größten Tagesverlust seit rund einem Jahr zu.

Sebastian Räuchle
Sebastian Räuchle
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 09. Mai 2021
Wetter Symbol