08.04.2021 15:55 |

„Versuchter Mord“

Tiefe Bestürzung nach Krawallen in Nordirland

Nach neuen nächtlichen Krawallen haben Politiker beider konfessioneller Lager in Nordirland am Donnerstag die Ausschreitungen scharf verurteilt, bei denen in der Nacht davor mindestens sieben Polizisten verletzt worden waren. „Zerstörung, Gewalt und die Androhung von Gewalt sind vollkommen inakzeptabel und nicht zu rechtfertigen“, hieß es in einer Erklärung nach einer Sondersitzung des Kabinetts am Donnerstag. Auch das Regionalparlament trat zu Beratungen zusammen. 

Die politischen Positionen seien „sehr unterschiedlich“, hieß es in der parteiübergreifenden Erklärung. Aber „wir sind alle vereint in der Unterstützung für Recht und Ordnung“. Diese Unterstützung gelte auch für die Polizisten, die sich dem „Unglück“ entgegenstellten, um „andere zu schützen“.

Das ist kein Protest“
Der britische Premierminister Boris Johnson zeigte sich „zutiefst besorgt“. „Der Weg, Differenzen zu lösen ist durch Dialog, nicht durch Gewalt oder Kriminalität“, schrieb Johnson am Mittwochabend auf Twitter. Auch Nordirlands Regierungschefin Arlene Foster verurteilte die Gewalt: „Das ist kein Protest. Das ist Vandalismus und versuchter Mord“, erklärte Foster.

„Szenen, wie wir sie seit Langem nicht mehr gesehen haben“
Irlands Außenminister Simon Coveney forderte ein Ende der seit Tagen anhaltenden Gewalt in Belfast. „Dies muss aufhören, bevor jemand getötet oder schwer verletzt wird“, sagte er zum irischen Sender RTE und forderte gemeinsame Bemühungen um eine Entspannung der Situation. Die Gewalt zwischen pro-britischen und pro-irischen Gruppierungen sei äußerst besorgniserregend. „Das sind Szenen, wie wir sie in Nordirland seit Langem nicht mehr gesehen haben. Es sind Szenen, von denen Viele dachten, sie seien Geschichte“, sagte Coveney.

Bei den Unruhen der vergangenen Tage waren mehr als 50 Polizisten verletzt worden. Auch ein Busfahrer wurde verletzt, dessen Gefährt in der Nacht zum Donnerstag mit einer Brandbombe angegriffen wurde.

Video: Demonstranten setzen in Belfast Linienbus in Brand

Die gesetzgebende Versammlung unterbrach die Osterpause für eine Dringlichkeitsdebatte über die Unruhen. Nach Ansicht der Sicherheitsbehörden stecken dahinter teils militante protestantisch-loyalistische Gruppierungen, die auch im Drogenhandel tätig sind.

Vorgeblicher Anlass ist die Entscheidung der Polizei, Politiker der katholisch-republikanischen Sinn-Fein-Partei nach Teilnahme an der großen Beerdigung eines ehemaligen IRA-Terroristen nicht wegen Verstößen gegen Corona-Regeln zu belangen. Auch der Sonderstatus Nordirlands, wie er im Brexit-Abkommen festgelegt wurde, stößt in Teilen des protestantischen Lagers auf Widerstand.

Mara Tremschnig
Mara Tremschnig
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).