24.03.2021 20:42 |

Lockdown im Osten

Ostern: Handel zu, mehr Masken, Ausgang beschränkt

Nach langen und zähen Verhandlungen steht nun fest, wie der Osten des Landes die Osterfeiertage begehen muss. Über die „Wellenbrecher“, die nun in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland installiert werden, informierten am Mittwochabend Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) sowie die Chefs der betroffenen Bundesländer. Das Paket umfasst ein Schließen der körpernahen Dienstleister und des Handels rund um das Osterfest - fürs Shoppen braucht man nach dieser „Cool-down-Phase“ dann ebenfalls Zugangstests. Die Schulen gehen nach den Osterferien ins Distance Learning über - öffnen sie dann wieder, wird auf PCR- anstatt der Nasenbohrertests gesetzt. Von Gründonnerstag bis einschließlich Dienstag nach Ostern gelten die Ausgangsbeschränkungen auch wieder tagsüber.

Das sind die Regeln für den Osten Österreichs im Detail:

  • Der Handel schließt am Gründonnerstag bis einschließlich Dienstag nach Ostern - ausgenommen sind wie in den zwei harten Lockdowns Supermärkte oder Apotheken -, danach folgen Zugangstestungen.
  • Die körpernahen Dienstleister schließen für denselben Zeitraum.
  • Die FFP2-Maskenpflicht wird auf geschlossene Räumen ausgedehnt, wenn mehr als eine Person anwesend ist - abgesehen vom privaten Bereich.
  • Die Ausgangsbeschränkungen werden - mit den bereits bekannten Ausnahmen - in der „Cool-down-Phase“ wieder ganztägig gelten, vorerst ebenfalls von Gründonnerstag bis einschließlich Dienstag nach Ostern.
  • Die Schulen gehen nach den Osterferien für eine Woche ins Distance Learning über, danach folgt der Einstieg mit PCR-Testungen statt der Nasenbohrertests.
  • Das Arbeiten im Homeoffice soll forciert werden.
  • Die betrieblichen Testungen sollen auf mindestens einmal pro Woche ausgeweitet werden.
  • Verschärfungen wird es auch bei den Einpendlern geben - so soll ihr negatives Testergebnis nicht mehr eine Woche Gültigkeit haben, sondern nur mehr 72 Stunden.
  • An den Grenzen besonders zu Tschechien, der Slowakei und Ungarn soll verstärkt kontrolliert werden.
  • Osterreisen sollen drastisch reduziert werden.
  • Was die Gottesdienste zu Ostern angeht, sei man noch im Dialog, so Anschober.

Anschober: Nun „Wellenbrecher“ installieren
Das Ziel sei, „Wellenbrecher“ zu installieren - durch die Reduktion von Kontakten, den weiteren Ausbau von Testungen und die Ausweitungen von FFP2-Masken, so Gesundheitsminister Anschober. In den nächsten zwei Wochen soll der Betrieb nun massiv runtergefahren werden. „Das Leben einzuschränken, tut die Regierung und das tut auch der Nationalrat nicht gerne, es ist aber richtig und wichtig, das Notwendige zu tun“, so Niederösterreichs Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner. Auf „faktenbasierter Grundlage“ seien die Entscheidungen getroffen worden, nicht aufgrund „eines Tunnelblicks auf die Zahlen“.

Mikl-Leitner verwies auch auf die Halbierung der Gültigkeitsdauer bei den Einreisetests der Pendler aus anderen Ländern auf 72 Stunden sowie die Ausreise-Testpflicht ab Donnerstag in zwei niederösterreichischen Bezirken. Sie habe allerdings für ein Offenhalten des Handels plädiert. „Wir haben uns bewusst gegen einen zweiwöchigen Lockdown entschieden, sondern für eine Ruhephase von vier Tagen“, so die Landeshauptfrau. 

Doskozil: „Ausgangslage klar und deutlich“
Burgenlands Landeshauptmann Hans Peter Doskozil - stimmlich nach seinen Stimmbandoperationen weiterhin angeschlagen - sagte, es sei sehr intensiv diskutiert worden, weil auch das Meinungsspektrum der Experten unterschiedlich gewesen sei. Die Ausgangslage sei aber „klar und deutlich“: Ausgehend von Wien habe man massive Probleme im Spitals- bzw. Intensivbettenbereich. Es sei aber wichtig, dass die Bevölkerung bei den Maßnahmen mitgeht - und jetzt müsse man in die nächste schwierige Phase gehen. Geschlossenheit zu zeigen, sei in den nächsten Wochen wichtig, ebenso wie ein klares Ziel zu formulieren: „Jetzt ist die Phase, wo wir Verantwortung übernehmen müssen.“ 


Anschober: „Es ist nicht die Zeit für Öffnungen“

Die Auswirkungen der britischen Virusmutation seien dramatischer, als man das bisher angenommen habe, führte Anschober aus. Im Osten Österreichs wüte die Mutation „viel dynamischer“ - vor allem in Wien seien die Intensivstationen dadurch enorm belastet. Für die nächsten beiden Wochen werde die Auslastung weiter ansteigen - man sei derzeit bei 165 Intensivpatienten, auf bis zu 260 dürfte die Zahl bald angestiegen sein. Er sei sehr froh, dass über das Wochenende nun ein Umdenken eingesetzt habe, was Lockerungen angehe - dass Öffnungsschritte nun abgesagt seien. „Es ist nicht die Zeit für Öffnungen“, so Anschober.

Heike Reinthaller-Rindler
Heike Reinthaller-Rindler
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 11. April 2021
Wetter Symbol