15.03.2021 14:07 |

„Eine Frechheit“

Dienstreise in Sudan: Bedenken geäußert, entlassen

Ausgedehnte Dienstreisen sind für den Vermessungstechniker Cristi N. Teil seines Jobs gewesen. Als sein Arbeitgeber ihm jedoch eröffnete, dass er kurzfristig eine Reise in den Sudan antreten solle, begann sich der Mann über die Zieldestination zu erkundigen. Dabei stieß er neben einer für das Land ausgegebenen Reisewarnstufe 3 auch auf diverse empfohlene Impfungen, die der Vermessungstechniker vor Abreise nicht mehr hätte durchführen können. Seine Bedenken rund um die Reise teilte er daraufhin seiner Firma mit - und war danach seinen Job los.

Angestellt war N. bei einer Industrievermessungsfirma. Wie die Arbeiterkammer Wien via Aussendung berichtete, habe der Techniker in der Vergangenheit sämtliche Dienstreisen anstandslos absolviert.

Als er mit der Reise in den Sudan konfrontiert wurde, habe er über das Zielland Recherchen im Internet angestellt, da er zuvor noch nie in Afrika gewesen war. Dabei habe er festgestellt, „dass für Reisen in den Sudan Sicherheitswarnstufe 3 gilt: Das bedeutet gewalttätige Auseinandersetzungen, auch mit Todesfolgen, und hohes Risiko von Terroranschlägen. Das Außenministerium rät von nicht unbedingt notwendigen Reisen dorthin ab“, so die AK.

Sorgen geäußert - entlassen
Ebenso wurden für eine Reise in das Land mehrere Impfungen empfohlen. Diese durchzuführen wäre sich aufgrund der zeitnahen Abreise jedoch nicht mehr ausgegangen. Überdies sei die Dienstreise zeitlich so angesetzt gewesen, dass der Mann befürchtete, einen lange geplanten Urlaub nach Rumänien nicht antreten zu können, hieß es weiter. Auf seine Sorgen rund um die Reise reagierte die Firma - allerdings anders, als der Techniker wohl erwartet hatte. Er sei einfach entlassen worden, berichtete die AK Wien.

Zitat Icon

Einen verdienten Angestellten, der zuvor alle Dienstreisen immer gemacht hat, zu entlassen, ist ehrlich gesagt eine Frechheit.

AK-Präsidentin Renate Anderl

„Höchstpersönliche Entscheidung“
„Es ist die höchstpersönliche Entscheidung jedes und jeder Beschäftigten zu entscheiden, ob er oder sie aufgrund einer Reisewarnung eine Dienstreise für zu gefährlich hält und auch, welche Impfungen für notwendig erachtet werden. Einen verdienten Angestellten, der zuvor alle Dienstreisen immer gemacht hat, zu entlassen, ist ehrlich gesagt eine Frechheit“, so AK-Präsidentin Renate Anderl.

Die AK zog in der Folge für N. vor Gericht, in ihren Augen war die Entlassung völlig ungerechtfertigt. Und auch das Arbeitsgericht bestätigte das: „Die Firma musste mehr als 15.000 Euro an Kündigungsentschädigung zurückzahlen“, so die AK.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 16. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adob.com, Krone KREATIV)