07.02.2021 14:00 |

Flora ist in Gefahr:

Botanischer Schatz inGefahr

Es ist der botanische Schatz vieler bäuerlicher Generationen: Denn in der Arche Noah in Schiltern bei Langenlois lagern – europaweit einzigartig – Tausende rare Samen von längst ausgestorbenen Obst- sowie Gemüsesorten. Wegen der uralten und desolaten Kühlschränke ist ein Großteil der keimfähigen Flora jetzt in akuter Gefahr. Die Naturschützer bitten daher jetzt verzweifelt um Hilfe!

„Die 5500 seltenen Sorten im Archiv sind unser größter Schatz und die Zukunft der Vielfalt. Neben der Trockenlagerung bewahren wir Tausende Gemüse- und Kräutersamen vor allem in einer Gefriersammlung auf. Diese ist aktuell nicht sicher, weil die Kühlschränke, in denen sie lagert, jederzeit den Geist aufgeben können“, schlagen die Aktivistinnen Marion Schwarz und Johanna Gillinger Alarm.

Warum es die Gefrierkammer so dringend braucht, erklären die jungen Frauen so: „Saatgut für den regelmäßigen Anbau wird in luftdichten Flaschen gelagert. Dort nimmt aber die Keimfähigkeit und vor allem auch die Triebkraft nach drei bis vier Jahren stark ab. Die reduzierte Keimung macht die Flora krankheitsanfälliger und die Vermehrung schwieriger.“ Das Problem: Nicht alle der zu vermehrenden Sorten können jede Saison angebaut werden. Vor allem zahlreiche zweijährige Kulturen wir Kraut, Karotte, Rüben, Kohl mit ihrem aufwendigen Vermehrungszyklus sind auf das Einfrieren angewiesen, um die Keimfähigkeit zu erhalten.

Von öffentlicher Hand keimen nun erste „grüne“ Hilfssignale auf: „Dieser Klimaschatz Niederösterreichs muss und wird gerettet werden“, heißt es aus den Büros der Landeshauptfrau und des Umweltlandesrats.

Mark Perry und Thomas H. Lauber, Kronen Zeitung

Infos zum Spendenkonto gibt es online: www.arche-noah.at

 Niederösterreich-Krone
Niederösterreich-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).