Konflikt in Koalition

Migration als grünes Endlos-Leidensthema

Politik
31.01.2021 06:01

Es ist vermutlich die erste echte Regierungskrise von Türkis-Grün: Nachdem jüngst Mädchen abgeschoben worden sind, reißt die Kritik der Ökopartei an der ÖVP nicht ab. Doch es ist dies nicht der erste Migrations-Konflikt der beiden - und bisher sind diese immer klar zugunsten der Türkisen ausgegangen. Ein Rückblick.

Das Beste aus beiden Welten: Unter diesem Slogan war die türkis-grüne Koalition vor ziemlich genau einem Jahr angetreten. Dass dieses Projekt - vor allem für die Grünen, die in Migrationsfragen bei den Regierungsverhandlungen klein beigeben mussten - schwierig werden könnte, zeigte sich bereits nach wenigen Tagen.

Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) und Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) (Archivbild) (Bild: APA/ROLAND SCHLAGER)
Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) und Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) (Archivbild)
  • UN-Migrationspakt
    Die Ökopartei wollte nämlich dem UN-Migrationspakt, den Österreich unter Türkis-Blau verlassen hatte, beitreten; geht nicht, sagte allerdings die ÖVP. Alles blieb daraufhin, wie es gewesen war, die Linie der Regierung legte die ÖVP fest. Ein Standard-Schema ward entworfen: Den Grünen wird bei all den für sie so heiklen Migrationsthemen zwar zugestanden, öffentlich gegen die Linie des Koalitionspartners aufzutreten - mehr aber auch nicht, wie ein Rückblick zeigt.
  • Lesbos-Lager
    Kirche, mehrere Parteien und zahllose Prominente setzen sich seit Monaten dafür ein, zumindest eine kleine Anzahl von Flüchtlingen aus den unwürdigen Lagern auf Lesbos nach Österreich zu holen. So auch die Grünen: Man dürfe, sagte etwa Vizekanzler Werner Kogler unlängst, „nicht wegschauen“. Die ÖVP sieht das anders und sperrte sich dagegen - da halfen alle öffentlichen Proteste des Koalitionspartners nicht. Das Ergebnis nach monatelanger Debatte: Die Türkisen setzten sich durch; geschickt wurden Hilfspakete, aus dem Lager wurde aber niemand geholt.
(Bild: BMI/Karl Schober)
  • Abschiebungs-Streit
    So sehr wie jetzt hat es in der Regierung allerdings noch nie gekracht: Nach den Abschiebungen von Familien nach Georgien und Armenien attackierten die Grünen den Koalitionspartner härter denn je - allein: Dieser blieb einmal mehr hart. Auch jetzt deutet so gut wie nichts darauf hin, dass die Grünen sich auch nur minimal - etwa mit einer Gesetzesänderung für heikle Asylfälle - durchsetzen.

Klaus Knittelfelder, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele