19.01.2021 15:47 |

Impfaktion gestartet

Serbien lässt chinesisches Corona-Vakzin zu

Die staatliche serbische Arzneimittelagentur ALIMS hat am Montag die Verwendung des Corona-Impfstoffs der chinesischen Firma Sinopharm genehmigt. Wie der Radiosender Free Europe berichtete, bezieht sich die Zulassung auf 100.000 Dosen. Allerdings ist in Belgrad bereits am Samstag eine Million Dosen eingetroffen.

Zuvor hatte Serbien Ende Dezember schon die Vakzine von Biontech/Pfizer sowie aus Russland „Sputnik V“ erhalten. Am Dienstag wurden in Serbien, das knapp sieben Millionen Einwohner hat, an landesweit 300 Orten Massenimpfungen der Bevölkerung gestartet.

Mehr als sechs Millionen Impfdosen bestellt
Staatspräsident Aleksandar Vucic kündigte am Dienstag bei einer Pressekonferenz an, Serbien werde dank eines Abkommens mit Polen auch 800.000 Impfstoffdosen des Herstellers AstraZeneca erhalten. Ministerpräsidentin Ana Brnabic teilte mit, bisher habe die Regierung Kaufverträge mit Impfstoffproduzenten im Volumen von mehr als sechs Millionen Dosen abgeschlossen; zum Teil seien diese auch bereits bezahlt. 

Vakzin bietet 79-prozentigen Schutz
Sinopharm hatte am Ende Dezember mitgeteilt, dass sein Impfstoff einen etwas mehr als 79-prozentigen Schutz (79,34 Prozent) vor Covid-19 bieten soll. Diese Angabe wurde von den Behörden bestätigt. Das Präparat ist also weniger wirksam als die sogenannten mRNA-Impfstoffe von Pfizer/Biontech und Moderna, die nach Angaben ihrer Hersteller über eine Wirksamkeit von 95 Prozent verfügen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).