2,4 Tonnen Tabak

Zollfahnder legen illegale Zigarettenfabrik lahm

Niederösterreich
06.01.2021 06:01

Massiver Schlag des heimischen Zolls im Kampf gegen die internationale Zigaretten-Mafia: Monatelange, akribische Ermittlungen führten Linzer Fahnder jetzt zu zwei Lagerhallen in Bruck an der Leitha (Niederösterreich), wo unter anderem sagenhafte 2,4 Tonnen Schmuggeltabak und Gerätschaften sichergestellt werden konnten.

Eigentlich ist es sogar ein Doppelschlag, den die Zoll-Behörde für sich verbuchen kann: Nachdem bereits im November in Wien-Floridsdorf - die „Krone“ berichtete - eine illegale Zigarettenfabrik ausgehoben worden war, schlugen Fahnder jetzt in Niederösterreich zu. In zwei Lagerhallen wurden an die 2,4 Tonnen geschmuggelter Tabak sowie Geräte zur Herstellung von Zigaretten sichergestellt. Mit diesen Zutaten hätte die internationale Tschick-Mafia bis zu drei Millionen Zigaretten (umgerechnet 15.000 Stangen) produzieren können.

Doch daraus wurde nichts - die Corona-Pandemie kam den Geschäftsmännern dazwischen. Personal fehlte und so kam die Produktion zum Stillstand, noch bevor sie richtig Fahrt aufnahm.

Gernot Blümel (Bild: Karl Schöndorfer TOPPRESS)
Gernot Blümel

Schmuggel-Zigaretten als Kekse getarnt
„Angesichts der Dimension des Aufgriffs ist das ein empfindlicher Schlag, den wir der Zigarettenmafia dank der hervorragenden Arbeit des Zolls versetzen“, sagt Finanzminister Gernot Blümel. Wären die Glimmstängel in Umlauf gekommen, hätte dies einen Steuerschaden von 700.000 Euro verursacht. Ermittelt wird gegen zwei Verdächtige einer ungarischen Firma.

Der Fall kam bereits 2018 ins Rollen, nachdem in Frankreich eine Lieferung abgefangen worden war. Die Zigaretten waren damals als Kekse getarnt.

Oliver Papacek, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Niederösterreich



Kostenlose Spiele