02.01.2021 06:00 |

Transparenz, Pflege

Türkis-Grün: Darauf heißt es weiter warten

Auch abseits von Corona-Gesetzen haben Regierung und Parlament 2020 einige Beschlüsse auf den Weg gebracht. Mehrere von Türkis-Grün angekündigte Maßnahmen lassen aber weiter auf sich warten.

Steuererleichterungen, Pensionserhöhungen, ein Anti-Terror- und Hass-im-Netz-Paket, Teuerungen für Autofahrer und Änderungen im Schul- sowie Unibereich - all das und noch viel mehr brachten Regierung und Parlament 2020 neben den Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung auf den Weg. Andere Initiativen wiederum lassen trotz gegenteiliger türkis-grüner Ankündigung weiter auf sich warten. Ein Überblick:

Pflegereform: Das erste Großprojekt, das die Regierung in Angriff genommen hat, ist eine umfassende Pflegereform - diese sollte bis Ende 2020 vorliegen. Das Coronavirus vereitelte diesen Zeitplan. In diesem Jahr soll sie aber wirklich kommen - bis Ende Jänner sollen die inhaltlichen Eckpfeiler der Reform stehen.

Transparenzpaket: Ein Informationsfreiheitsgesetz, ein strengeres Parteiengesetz, schärfere Korruptionsbestimmungen und eine Ausweitung der Prüfrechte des Rechnungshofs bei Staatsunternehmen - alle diese Vorhaben wollten die Grünen ursprünglich in einem Transparenzpaket bis Ende 2020 vorlegen. Corona-bedingt werde sich das Paket verzögern, erklärte Vizekanzler Werner Kogler unlängst. Im Jänner sollen die Verhandlungen mit der ÖVP starten.

Höhere Strafen für Raser: Nachdem mehrere Bundesländer höhere Strafen für Raser gefordert hatten, kündigte Umwelt- und Verkehrsministerin Leonore Gewessler (Grüne) im Herbst ein Maßnahmenpaket an. So soll etwa der Strafrahmen erhöht, die Führerscheinentzugsdauer verdoppelt und die Grenzwerte für Führerscheinabnahmen gesenkt werden. Rasen soll zudem als Vormerkdelikt eingeführt werden. Die Umsetzung sei „schnellstmöglich“ geplant, hieß es damals. Noch ist das Paket jedenfalls nicht in Sicht.

Pfand auf Plastikflaschen: Gewessler hat im Herbst außerdem dem Plastikmüll den Kampf angesagt. So sollte etwa ein Modell für ein Pfand auf Plastikflaschen bis Ende 2020 stehen. Dieses lässt aber weiter auf sich warten - wohl nicht zuletzt deshalb, weil das Pfand auf wenig Gegenliebe bei der ÖVP stößt.

Sandra Schieder, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 15. Jänner 2021
Wetter Symbol