28.12.2020 13:16 |

Sager lässt aufhorchen

Kontrolle in Freitest-Phase doch durch Betreiber?

Ab Mitte Jänner soll es möglich sein, sich aus Ausgangsbeschränkungen freizutesten. Wer das allerdings kontrollieren soll, steht noch nicht fest - die Verordnung dazu ist ausständig. Während Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) etwa Wirte klar nicht in der Pflicht etwaiger Corona-Kontrollen sieht und Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) betont, dass die Regeln dazu erst erarbeitet würden, ließ ÖVP-Innenminister Karl Nehammer am Montag unter anderem in der „Krone“ damit aufhorchen, dass er den jeweiligen Betreiber in der Verantwortung sieht.

Zum Thema Sicherheitsvorkehrungen beim Skifahren gefragt, wer denn eigentlich kontrollieren solle, ob beim Skilift die vorgeschriebenen FFP2-Masken getragen werden, antwortete der Innenminister: „Ich sehe das so: Immer der, der die Erlaubnis bekommt, ein Geschäft zu betreiben, trägt die Verantwortung dafür, was in seiner Anlage passiert.“ Das wäre seiner Meinung nach auch „für Lokalbetreiber nach dem Freitesten so“ - denn es mache „grundsätzlich Sinn, wenn der Lokalbetreiber ursächlich dafür sorgt, dass es dort gemäß den Vorschriften vor sich geht“.

Zitat Icon

Immer der, der die Erlaubnis bekommt, ein Geschäft zu betreiben, trägt die Verantwortung dafür, was in seiner Anlage passiert.

Innenminister Karl Nehammer

Zitat Icon

Es wäre absurd, diese Verantwortung den Betreibern von Lokalen aufzubürden.

Tourismusministerin Elisabeth Köstinger

Wirte „selbstverständlich nicht für die Kontrolle verantwortlich“
Die Polizei könne „bei Problemen“ zu Hilfe kommen - „aber es ist unmöglich, dass die Polizei vor jedem Lokal steht und dort Testergebnisse kontrolliert“, so Nehammer. Aus dem Tourismusministerium hatte es allerdings bereits in der Vorwoche geheißen, dass Wirte und Lokalbetreiber „selbstverständlich nicht für die Kontrollen verantwortlich“ seien: „Davon war nie die Rede“, wurde auch am Montag betont.

Die Aufgabe, stichprobenartig zu überprüfen, ob bei jenen, die ab dem 18. Jänner Lokale, Geschäfte oder Kulturveranstaltungen besuchen, auch ein negativer Coronavirus-Test vorliegt, obliege den Gesundheits- und Bezirksbehörden. Sollten deren Kapazität nicht reichen, müsse die Polizei ausrücken, hieß es aus Köstingers Büro gegenüber der „Krone“. Grundsätzlich sieht das Ministerium aber die „Eigenverantwortung jeder Person, ab 18. Jänner nur mit einem negativen Corona-Test Betriebe aufzusuchen“.

Anschober bittet um Geduld bis zur ersten Jännerwoche
Nach dem dritten harten Lockdown sollen Tourismus, Gastronomie und Handel ab 18. Jänner wieder hochfahren. In der ersten Woche sollen auch Kunden einen maximal eine Woche alten negativen Antigen-Test vorweisen müssen, um Kaffee trinken oder shoppen zu dürfen. Die Verordnung zum Freitesten ist allerdings noch ausständig - wie auch Gesundheitsminister Anschober am Montag betonte und um „ein bisschen Geduld“ bat.

Die Regierung will in der ersten Jännerwoche in Zusammenarbeit mit Gesundheitsbehörden und Interessensvertretungen die gesetzlichen Rahmenbedingungen schaffen und präsentieren - erst dann sei auch die Kontrollfrage Thema, so Anschober.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 03. März 2021
Wetter Symbol