12.12.2020 06:00 |

Erde zunehmend wärmer

Klimapakt bleibt weiterhin nur Lippenbekenntnis

Genau vor fünf Jahren, am 12. Dezember 2015, wurde das historische Pariser Klimaabkommen unterzeichnet. Doch von den hehren Zielen ist bislang kaum etwas umgesetzt worden. Noch gibt es großteils nur viele Lippenbekenntnisse.

Vor fünf Jahren lag sich die Welt in den Armen. Denn bei der Weltklimakonferenz in Paris im Dezember 2015 hatte sich Historisches ereignet: 197 Staaten hatten sich darauf geeinigt, die globale Erwärmung zu begrenzen – auf maximal 2 Grad, am liebsten aber auf nur 1,5 Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit. Diese Werte gelten als gerade noch verträglich für das Überleben der Menschheit.

Corona nur eine kurze Atempause
Viel passiert ist seit der Unterzeichnung des Pariser Klimaabkommens aber nicht. Ganz im Gegenteil: Der weltweite Ausstoß von CO2, das unsere Atmosphäre erwärmt, ist in den vergangenen Jahren weiter gestiegen.

Nur dieses Jahr schert im positiven Sinne aus: Wegen der Corona-Pandemie ist der weltweite CO2-Ausstoß 2020 um sieben Prozent im Vergleich zu 2019 zurückgegangen. Die Menge ist um 2,4 Milliarden Tonnen auf 34 Milliarden Tonnen CO2 gesunken. Das geht aus einer aktuellen Bilanz des Global Carbon Projects hervor.

2020 wieder eines der wärmsten Jahre
Dennoch: Schon jetzt liegen die Temperaturen 1,1 bis 1,2 Grad über jenen der vorindustriellen Zeit. Die Weltorganisation für Meteorologie hat zuletzt mitgeteilt, dass auch 2020 wohl eines der drei wärmsten je gemessenen Jahre werden wird. Nach Berechnungen der Vereinten Nationen steuert die Welt derzeit auf eine Erwärmung von drei Grad zu - und verfehlt so kolossal die Ziele des Pariser Klimaabkommens.

Österreich zählt zu den Schlusslichtern in der EU
Auch Österreich hinkt in der Klimapolitik noch sehr weit hinterher. Laut dem Wegener Center für Klima und Globalen Wandel hat es Österreich seit 1990 nicht geschafft, die Treibhausgas-Emissionen zu reduzieren. Damit zählen wir neben vier anderen Ländern zu den Schlusslichtern in der Europäischen Union. Auch außerhalb der EU verfehlen zahlreiche Länder die Klimaziele. Darunter Australien, Brasilien und die USA.

Zitat Icon

Österreich ist weit davon entfernt, Vorreiter im Klimaschutz zu sein. Werden nicht unverzüglich wirksame Maßnahmen gesetzt, ist es nicht mehr möglich, das globale 1,5-Grad-Ziel zu erreichen.

Klimaforscherin Helga Kromp-Kolb

Ambitionierte Vorhaben geben Grund zur Hoffnung
Doch es ist noch nicht aller Tage Abend. Und es gibt auch Grund zur Hoffnung, dass die Ziele doch noch erreicht werden. Um die Erwärmung auf 2 oder gar 1,5 Grad zu begrenzen, bräuchte es bis zur Mitte des Jahrhunderts Treibhausgas-Neutralität. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen präsentierte vor einem Jahr mit dem „Green Deal“ die Klimaschutzstrategie der EU-Kommission, die unter anderem Klima-Neutralität der EU bis 2050 vorsieht.

Am Freitag hat auch die EU ihr Klimaziel deutlich nachgeschärft. Auch China, Japan und Südkorea erklärten, bis zur Mitte des Jahrhunderts klimaneutral werden zu wollen. Werden diese Lippenbekenntnisse zu Handlungen, scheint das 1,5-Grad-Ziel doch noch machbar.

Kurzer Online-Treff statt zweiwöchiger Konferenz
Anders als sonst immer um diese Jahreszeit trifft sich heuer nicht die ganze Welt zu einer großen Klimakonferenz, um die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens zu überprüfen und die Klimaziele weiterzuentwickeln. Das zweiwöchige Mega-Event ist der Corona-Pandemie zum Opfer gefallen. Stattdessen wird am heutigen Samstag nur ein fünfstündiger Online-Treff abgehalten.

Sandra Schieder, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 20. Jänner 2021
Wetter Symbol